Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama 15-Jährige beißt Polizisten in den Bauch
Nachrichten Panorama 15-Jährige beißt Polizisten in den Bauch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:56 04.09.2015
Eine 15-Jährige hat einem Polizeibeamten in Hamm in den Bauch gebissen. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hamm

Eine 15-Jährige hat einem Polizeibeamten in Hamm in den Bauch gebissen. Vorausgegangen war ein Streit des Mädchens mit seiner Mutter am Donnerstagabend, wie die Polizei mitteilte. Die 49-Jährige soll ihre Tochter mehrfach geohrfeigt haben, woraufhin die Tochter die Polizei um Hilfe bat - sie wollte in eine Jugendschutzzelle gebracht werden. Als die 15-Jährige entgegen der Aufforderung der Polizei rauchte, wollte ein Beamter ihr die Zigarette wegnehmen. Daraufhin soll sie den Beamten geschlagen und getreten haben. Nachdem ihr Handfesseln angelegt wurden, geriet sie noch mehr in Rage. Beim Transport zum Streifenwagen soll sie schließlich den Beamten in den Bauch gebissen haben. Dieser erlitt eine blutende Bisswunde, blieb jedoch einsatzfähig. Auf der Polizeiwache randalierte das Mädchen weiter und soll die Beamten bespuckt haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Keith Richrads, Gitarrist der Rolling Stones, hat in einem Interview über die Musikbranche gelästert. Rock sei für ihn immer schon langweiliges Gedröhne gewesen, Größen wie Mtetallica und Black Sabbath seien für ihn "einfach nur ein großer Witz". Alles nur PR? In Kürze erscheint Richards Soloalbum "Crosseyed Heart".

04.09.2015
Panorama Plädoyer für das Zeigen von Schreckensbildern - "Wegsehen wäre die schlimmste Entwürdigung"

Warum wir die Seelenruhe der Leser stören müssen: Ein Plädoyer der Fotografin Heike Rost für das Zeigen von Schreckensbildern.

03.09.2015
Panorama Symbol für Flüchtlingskatastrophe - Ein Bild, das an Grenzen geht

Das Foto des toten dreijährigen Flüchtlingsjungen Aylan vom Strand in der Türkei schockiert die Welt - und wird zum Symbol für die Flüchtlingskatastrophe. Damit gehört es zu den Sinnbildern, die sich ins kollektive Gedächtnis einbrennen. Den Medien kommt dabei eine besondere Verantwortung zu.

03.09.2015
Anzeige