Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Heißluftballon stürzt ab – 16 Menschen sterben

Unglück in Texas Heißluftballon stürzt ab – 16 Menschen sterben

Es ist der schlimmste Unfall dieser Art in den USA: In Texas ist ein Heißluftballon vermutlich in eine Hochspannungsleitung geraten und brennend abgestürzt. Alle 16 Insassen kamen ums Leben. Wahrscheinlich starb dabei auch ein frisch verheiratetes Ehepaar.

Voriger Artikel
Polizei befreit Ecclestones Schwiegermutter
Nächster Artikel
Vater des Amokläufers: Unser Leben ist erledigt

Es ist das schwerste Ballon-Unglück in den USA: Beim Absturz eines Heißluftballons im Bundesstaat Texas sind am Samstag 16 Menschen ums Leben gekommen. Die Ermittlungen zur Unglücksursache laufen.

Quelle: afp

Lockhart. Ein Heißluftballon mit 16 Menschen an Bord ist im US-Staat Texas vermutlich in eine Hochspannungsleitung geraten und brennend abgestürzt. Es gab keine Überlebenden, wie die Behörden nach dem Unglück am Sonnabend mitteilten. Die Ermittlungen waren aber noch nicht abgeschlossen.

Über die Opfer gab es zwar zunächst keine offizielle Angaben. Der Sender CNN berichtete aber, dass zu den Toten ein jungverheiratetes Paar zählt: Die Ehefrau habe ihrem Mann das Ticket für den Flug zum Geburtstag geschenkt.

Schlimmster Unfall dieser Art

Auch der Mann, der den Ballon steuerte, soll identifiziert worden sein: Nach Medienberichten war er der Chefpilot der Firma "Heart of Texas Hot Air Balloon Rides", die den Flug organisiert hatte. Wie es weiter hieß, veranstaltete das Unternehmen Flüge bei Sonnenaufgang und -untergang. Die Ballons würden nicht von Gruppen gemietet, sondern Kunden kauften jeweils Tickets.

Es ist der bisher schlimmste Unfall dieser Art in den USA und der schlimmste weltweit seit 2013: Damals waren im ägyptischen Luxor 19 Menschen beim Absturz eines Ballons getötet worden. In den USA starben 2014 drei Menschen während eines Ballon-Festivals in Virginia, als ihr Ballon in eine Stromleitung geriet.

Erst ein lauter Knall, dann ein Feuerball

Der Ballon war am frühen Samstagmorgen (Ortszeit) bei Lockhart etwa 50 Kilometer südlich von Austin auf ein Feld gestürzt. Es ist ein entlegener Ort, es gab daher kaum Augenzeugen. Eine Frau sagte der Lokalzeitung "Lockhart Post-Register", sie haben einen lauten Knall gehört und einen Feuerball gesehen. Sie habe zunächst gedacht, ein Traktor wäre explodiert.

Auf Videos vom Unglücksort sind Stromleitungen zu sehen. Nach Informationen des örtlichen Senders Keye-TV wurden Überreste des Ballons direkt unter einer davon gefunden. Offizielle Angaben zur Absturzursache gab es zunächst nicht, aber dem Sender CNN und anderen Medien zufolge halten Ermittler eine Kollision mit einer Leitung für wahrscheinlich.

Strikte Kontrollen für Ballons

Die Flugaufsichtsbehörde FAA, die Transportsicherheitsbehörde NTSB und die Bundespolizei FBI schalteten sich in die Untersuchungen ein. Sheriff Daniel Law von Caldwell County zufolge geschah der Unfall um etwa 7.40 Uhr. Zunächst sei ein Notruf eingegangen, nach dem an einem Straßenrand ein Fahrzeug brenne, welches sich als der Korb herausstellte.

Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, sprach von einer Tragödie und rief die Bevölkerung zum Gebet für die Opfer und Hinterbliebenen auf. Unfälle mit Heißluftballons sind in den USA eher selten, ihre Führer sowie der Zustand der Ballons sind strikten Kontrollen unterworfen. Zwischen 1964 und 2013 gab es laut NTSB 670 Unfälle, davon verliefen 67 tödlich.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.