Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
20.000 feiern Abschluss des Katholikentages

„Da ist der Mensch“ 20.000 feiern Abschluss des Katholikentages

So schön kann der Glauben sein. Zehntausende Katholiken zeigen zum Abschluss ihres Festes im kirchenfernen Leipzig noch einmal, wofür sie stehen wollen: Für Gemeinschaft, Werte und Nächstenliebe.

Voriger Artikel
Der ganze Müll eines Jahres in einem Glas
Nächster Artikel
Mindestens 700 Migranten im Mittelmeer umgekommen

Tausende Gäste nehmen am Abschlussgottesdienst des Katholikentages auf dem Augustusplatz in Leipzig (Sachsen) teil.

Quelle: dpa

Leipzig. Großes Finale beim 100. Katholikentag: Zum Abschluss des fünftägigen Glaubensfestes in Leipzig haben rund  20.000 Teilnehmer unter strahlend blauem Himmel einen stimmungsvollen Abschlussgottesdienst gefeiert. Mehrere Bischöfe, aber auch zahlreiche Musiker und Sänger gestalteten die Eucharistiefeier auf dem Augustusplatz, darunter der weltberühmte Leipziger Thomanerchor. Hauptzelebrant war der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx.
Marx ermutigte alle Katholiken und Christen, sich in die Politik einzumischen. „Wir wollen als Kirche nicht den Staat ersetzen“, sagte er. Es gelte aber, die Prinzipien des Evangeliums in die Gesellschaft hineinzutragen, die Menschen in den Mittelpunkt zu stellen und nach Lösungen im Sinne der Menschen zu suchen.

Christen müssten deutlich machen, dass an bestimmten Prinzipien nicht zu rütteln sei, mahnte Marx und nannte die Flüchtlingspolitik als Beispiel. „Wenn jemand an unsere Grenze kommt, dann muss er menschlich behandelt werden. Dann muss er ein faires Verfahren bekommen.“ Und es müsse klar sein, dass Menschen nicht in Krieg und Verfolgung zurückgeschickt würden.

Ähnlich äußerte sich der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg. Er ging auch auf die Debatte um Reformen der katholischen Kirche ein und unterstrich, dass das ZdK als Laiengremium die rasche Zulassung von Frauen für das in den Kirchengemeinden wichtige Diakonenamt wünscht. Die Besucher quittierten das mit starkem Beifall, einige gestalteten mit Transparenten die Forderung „Frauendiakonat jetzt!“.

Der Katholikentag stand unter dem Motto „Seht, da ist der Mensch“. Rund 40 000 Teilnehmer waren zu dem fünftägigen Laientreffen in die Messestadt gekommen, in der nur 4,3 Prozent der Einwohner katholisch sowie um die 10 Prozent evangelisch sind. Sie diskutierten über politische und kirchliche Themen, beteten und feierten gemeinsam.

Viele Besucher zogen ein positives Fazit. „Es war eine tolle Stimmung, es gab viele interessante Begegnungen“, sagte Daniela Schramm aus der Diözese Würzburg. Begeistert war auch Steven Thoma. Der Sportlehrer kommt aus dem Irak und lebt seit vier Jahren in Leipzig. „Ich dachte, es gibt nicht viele Christen hier. Und dann so ein großes Fest. Es war super.“

Der nächste Katholikentag wird in zwei Jahren im westfälischen Münster veranstaltet. Im kommenden Jahr gibt es einen evangelischen Kirchentag in Berlin und Wittenberg, bei dem das 500. Reformationsjubiläum im Mittelpunkt steht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.