Volltextsuche über das Angebot:

20°/ 17° Gewitter

Navigation:
26-Jähriger stellt sich nach Übergriff in Köln

Attacke auf Journalistin 26-Jähriger stellt sich nach Übergriff in Köln

Kurz nach der Veröffentlichung eines Fahndungsfotos hat sich ein 26-Jähriger gestellt, der eine belgische Fernsehjournalistin im Kölner Karneval begrapscht haben soll. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich einem Polizeisprecher zufolge um einen deutschen Staatsbürger.

Voriger Artikel
Mann stirbt bei Chickenwing-Wettessen
Nächster Artikel
Ex-Box-Weltmeister mit 10 Kilo Kokain erwischt

Polizei beim Karneval in Köln.

Quelle: dpa

Köln. Nach den massenhaften Übergriffen auf Frauen in der Kölner Silvesternacht hatten Zeugen die Täter vor allem als Männer nordafrikanischer oder arabischer Herkunft beschrieben. Danach hatte es Sorge vor erneuten Übergriffen an Karneval gegeben. Die 42-jährige Reporterin war an Weiberfastnacht gerade live auf Sendung, als ein Mann an ihr vorbei lief: Dabei soll er sie unsittlich berührt haben. Polizei und Staatsanwaltschaft veröffentlichten am Freitag ein Fahndungsfoto, woraufhin sich der 26-Jährige am Abend stellte, wie die Polizei in Köln mitteilte.

Bereits wenige Tage nach dem Vorfall hatte sich ein 17-Jähriger bei der Polizei gemeldet. Er hatte während der Übertragung hinter der Frau gestanden und zweideutige Gesten gemacht. Zwischen den Männern bestehe aber wohl aber kein Zusammenhang, erklärte die Polizei.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Presserat zu Konsequenzen aus Silvester-Übergriffen
Foto: "Gerade die Kölner Vorfälle sind ein Beispiel, dass es Situationen gibt, die sich niemand hätte vorstellen können", sagte Manfred Protze, Sprecher des Presserats.

Dürfen Journalisten die Herkunft von Straftätern bewusst verschweigen? Die Maßnahme schütze vor allem jene, die zufällig mit Straftätern Herkunft oder Religion teilen, sich aber nichts zuschulden kommen lassen, meint Manfred Protze, Sprecher des Presserats.

mehr
Mehr aus Panorama
Anzeige
Artist balanciert über 60 Meter hohe Slackline

In schwindelerregender Höhe ist in Straubing der Artist Lukas Irmler hoch über den Dächern des historischen Stadtzentrums über eine Slackline gelaufen. Er balancierte am Freitagabend über die 169 Meter lange Leine, die zwischen dem Stadtturm und der Basilika St. Jakob gespannt war.