Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mindestens 33 Tote bei Dacheinsturz in Riga
Nachrichten Panorama Mindestens 33 Tote bei Dacheinsturz in Riga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 22.11.2013
Nach einem Dacheinsturzes eines Supermarktes sind in Riga mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. Quelle: dpa
Anzeige
Riga

Beim Einsturz eines Supermarktdachs in der lettischen Hauptstadt Riga sind mindestens 33 Menschen ums Leben gekommen. Regierungschef Valdis Dombrovskis sprach von einem erschütternden Ereignis, bei dem das Volk des EU-Landes fest zusammenstehen müsse. Wie viele Opfer noch unter den Trümmern sind, sei unklar, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Die Ursache des Unglücks, bei dem mehr als 30 Menschen verletzt wurden, war noch unklar.

In der lettischen Hauptstadt Riga sind am Donnerstagabend nach einem Einsturz eines Supermarktdaches mehrere Menschen ums Leben kommen.

Medien in Riga bezeichneten die Tragödie als größten Unfall in der Geschichte Lettlands seit der Unabhängigkeit 1991. Örtliche Fernsehsender zeigten am Freitag, wie Soldaten mit Spürhunden nach Vermissten suchten. Rettungskräfte räumten mit Spezialkränen an der Unfallstelle schwere Betonteile und geborstene Stahlträger zur Seite. Zahlreiche Anwohner legten vor der Absperrung Blumen nieder und stellten Kerzen auf.

Der lettische Polizeichef nannte drei mögliche Gründe für das Unglück: entweder sei der 2011 eröffnete Supermarkt falsch geplant worden oder die Baustruktur wie die Statik sei nicht in Ordnung gewesen. Möglicherweise seien auch Bauarbeiten auf dem Gebäude eine Ursache gewesen. Das Flachdach war am Donnerstagabend auf 500 Quadratmetern eingebrochen. Das Gebäude sei daraufhin wie ein Kartenhaus eingestürzt, sagte Vizebürgermeister Andris Ameriks. Zeugen berichteten von einem Alarmsignal, das vor dem Einsturz zu hören gewesen sei. "Wir ermitteln, ob dies möglicherweise von der Gebäudeverwaltung vernachlässigt wurde", sagte ein Polizeisprecher. Innenminister Rihards Kozlovskis sprach von einem "tragischen und schwarzen Tag in der Geschichte Lettlands".

Unter den Toten sind drei Feuerwehrmänner, mindestens sieben weitere Helfer wurden bei dem Einsatz verletzt. Ein Mitarbeiter des Rettungsdienstes sprach von einer sehr komplizierten und gefährlichen Hilfsaktion. Es sei nicht auszuschließen, dass noch stehende Teile einstürzen. Krankenhäuser riefen zu Blutspenden auf.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mutter, Mutter, Kind: In seinem aktuellen Kundenmagazin wirbt Ikea mit einer Story von einem lesbischen Paar und ihrem Kind. In der russischen Ausgabe von „Ikea Family“ zensiert sich das schwedische Möbelhaus hingegen selbst – und erntet harsche Kritik in den sozialen Netzwerken.

24.11.2013
Panorama Schönheitsideale - Lückenbekenntnisse

Schmale Schenkel sind seit langem ein Kennzeichen von mageren Schönheitsidealen. Ein gefährlicher Trend elektrisiert nun aber junge Mädchen: Es handelt sich dabei um die so genannte „Thigh Gap“ – die Lücke zwischen den Oberschenkeln.

Johanna Di Blasi 24.11.2013
Panorama Tempomessung an A2 - Der Millionen-Blitzer

Jeder kennt ihn, doch viele geraten trotzdem in die Radarfalle: Der Blitzer am Bielefelder Berg hat seit seinem Bestehen eine Million mal ausgelöst und 35 Millionen Euro in die Stadtkasse gespült. Bald dürfte er noch einträglicher werden.

21.11.2013
Anzeige