Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama 44 Tote bei Flugzeugabsturz in Russland
Nachrichten Panorama 44 Tote bei Flugzeugabsturz in Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:15 22.06.2011
In Russland sterben am Dienstag 44 Menschen bei einem Flugzeugabsturz im Nordwesten des Landes. Quelle: dpa
Anzeige

Beim Absturz eines Passagierflugzeugs im Nordwesten Russlands sind mindestens 44 der 52 Menschen an Bord ums Leben gekommen, darunter auch ein Deutscher. Acht weitere Menschen überlebten der Absturz der Tupolew in der Nacht zu Dienstag mit schwersten Verletzungen, wie das Zivilschutzministerium mitteilte. Unter den Toten waren drei EU-Bürger. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes in Berlin hatte der Deutsche auch einen russischen Pass.

Unter den Überlebenden waren auch eine Mutter sowie ihr neun Jahre alter Sohn und ihre 14-jährige Tochter, wie Behörden nach Angaben der Agentur Itar-Tass mitteilten. Sie erlitten schwere Brüche und Verbrennungen.

Die Chartermaschine der russischen Fluggesellschaft Rusair vom Typ Tupolew Tu-134 zerschellte demnach rund 400 Kilometer nordöstlich von St. Petersburg nahe der Stadt Petrosawodsk im Landeanflug am Boden. Das Flugzeug sei bei dichtem Nebel und insgesamt miesem Wetter gegen 23.45 Uhr Ortszeit (21.45 Uhr MESZ) etwa 700 Meter vor der Landebahn aufgeschlagen. Das sagte der Generaldirektor des Flughafens, Alexej Kusmizki.

Dabei verfehlte die aus Moskau kommende Tupolew knapp ein Wohnhaus, als sie am Boden in Flammen aufging. Der Onkel der beiden überlebenden Kinder erlitt einen Herzinfarkt, als er den Absturz des Flugzeugs sah. Er wurde wie die Überlebenden ins Krankenhaus von Petrosawodsk gebracht - der Hauptstadt der russischen Teilrepublik Karelien.

Unter den Toten waren auch ein Schwede, ein Niederländer sowie zwei ukrainische Staatsangehörige. Kurz vor der Landung soll auf dem Rollfeld des Flughafens für kurze Zeit die Landebahnbeleuchtung ausgefallen sein, teilten Vertreter der Luftfahrtbehörde mit. Der Sprecher der russischen Ermittlungsbehörde, Wladimir Markin, sagte, dass die Absturzursache erst nach Auswertung der gut erhaltenen Flugschreiber klar werde.

Ermittler gingen zunächst drei Versionen nach: menschliches Versagen, technische Probleme und ungünstige Wetterbedingungen. „Die Trümmer liegen überall. Wie durch ein Wunder ist in der Nähe der Gebäude niemand verletzt worden“, sagte ein Mitglied der Rettungskräfte. Augenzeugen sprachen von einem Bild der Verwüstung und herumliegenden Leichen.

Das Flugzeug mit 43 Passagieren und 9 Besatzungsmitgliedern an Bord war kurz vor Mitternacht Ortszeit in der Provinz Karelien nahe der finnischen Grenze vom Radar verschwunden. An Bord der Maschine waren nach Behördenangaben sieben Kinder. Bei dem Unglück kamen zahlreiche Konstrukteure des staatlichen Atomkonzerns Rosatom sowie der Fußballschiedsrichter Wladimir Pettaj ums Leben.

Die seit Sowjetzeiten produzierte Tupolew war nach Behördenangaben erst kürzlich gewartet worden. „Wenn man sich die Zahl der Unglücke bei dem seit 40 Jahren hergestellten Typ anschaut, dann lässt sich sagen, dass dies eine der zuverlässigsten Flugzeuge der Welt überhaupt ist“, sagte der prominente Pilot Magomed Tolbojew.

Allerdings hatte Präsident Dmitri Medwedew kürzlich seine Tupolew gegen ein in Frankreich hergestelltes Modell eingetauscht und Mängel in der heimischen Produktion von Flugzeugen kritisiert. Auch bei der im April 2010 abgestürzten Maschine des polnischen Präsidenten Lech Kaczynski handelte es sich um ein Fabrikat des Unternehmens, und zwar um das Modell Tu-154. Bei dem Absturz in Russland kamen außer Kaczynski 95 Menschen ums Leben, darunter auch dessen Ehefrau und zahlreiche weitere hochrangige Vertreter Polens.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

1971 stürmten Hausbesetzer nach Christiania, jetzt kaufen die einstigen Besetzer und ihre Nachfolger den berühmten Kopenhagener „Freistaat“. Die Dänen legen einen ihrer härtesten Dauerkonflikte über vier Jahrzehnte ziemlich pragmatisch bei.

21.06.2011

Die Polizei im emsländischen Haren hat einen Niederländer festgenommen, der zweieinhalb Tonnen des Rauschgift Kath in seinen Lastwagen transportierte.

21.06.2011

Sichtbar ist die Vulkanasche aus Chile in Australien kaum, aber die Probleme sind gewaltig: Tausende Passagiere sind gestrandet. Am größten Flughafen in Sydney geht nichts mehr. Das Chaos könnte lange währen.

21.06.2011
Anzeige