Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
70.000 Besucher trotzen beim „Hurricane“-Festival dem Wetter

Scheeßel 70.000 Besucher trotzen beim „Hurricane“-Festival dem Wetter

Feuchtfröhliches Wiedersehen: 70.000 Besucher haben am Wochenende bei der 15. Auflage des „Hurricane“-Festivals in Scheeßel dem Wetter getrotzt und ihre alten Helden gefeiert.

Voriger Artikel
Bankräuber sprengen Geldautomaten in die Luft
Nächster Artikel
Auto geht auf der A2 bei Peine in Flammen auf

Etwa 70.000 Besucher sind zur 15. Auflage des größten Rockfestivals Norddeutschlands nach Scheeßel gekommen.

Quelle: dpa

Scheeßel. Wenn sich erwachsene Menschen in Gorillakostüme zwängen und zwischen Dixie-Klos einer Banane auf zwei Beinen hinterherjagen, wenn frischge­backene Abiturienten auf dem Campingplatz lange Plastikplanenbahnen mit Duschgel präparieren, um darauf in Unterhose um die Wette zu rutschen, dann ist wieder „Hurricane“. Etwa 70.000 Besucher sind zur 15. Auflage des größten Rockfestivals Norddeutschlands nach Scheeßel gekommen.

Viele von ihnen feiern am Freitag in der Nachmittagssonne mit Guy Garvey, dem Sänger und Gitarristen der Britpopper Elbow: Hinter ihm sitzt ein Streichersatz, rechts und links neben der Bühne recken aufblasbare, blaue Puppen ihre Schlauch­arme in die Höhe, und mittendrin dirigiert der Kritikerliebling die Hände des Publikums zum satten Sound von „Open Arms“ hin und her. Bei „One Day Like This“ steigt Garvey in den Graben vor der Absperrung, lässt sich Digitalkameras aus dem Publikum reichen und schießt ein paar Erinnerungsfotos von einem gelungenen Konzert.

Arcade Fire, Suede, Glasvegas, Incubus - fast 80 Bands treten in diesem Jahr auf dem „Hurricane“-Festival in Scheeßel auf und spielen über das Wochenende vor etwa 73.000 Besuchern.

Zur Bildergalerie

So viel Nähe zum Publikum wäre Beth Gibbons von Portishead sicher suspekt. Mit geschlossenen Augen hält sie sich am Mikrofon fest und singt das tieftraurige „The Rip“. Das Publikum schweigt und leidet mit, fasziniert von einem so intensiven, intimen Konzerterlebnis. 1994 hat die Band mit ihrem Debüt „Dummy“ nicht nur einen unverwechselbaren Melancholiesoundtrack geprägt, sondern gleich ein ganzes Genre dazu: Trip-Hop. Die verschleppten Beats, die Scratch-Samples und der verhuschte Gesang von Songs wie „Wandering Stars“ haben 17 Jahre später noch Bestand, reihen sich nahtlos neben Titeln des Comeback-­Albums „Third“ ein.

Die Trip-Hop-Pioniere sind nicht die einzigen alten Helden, die es beim „Hurricane“ zu besichtigen gibt: Die Emo-Fraktion darf sich über Jimmy Eat World freuen, die alten Britpopper über Suede, wer es elektronischer mag, erkennt im Chemical-Brothers-DJ-Set Rudimente von „Hey Boy Hey Girl“ und „Galvanize“ wieder, und offenbar unkaputtbare Rockbands wie Monster Magnet, ­Incubus und Foo Fighters lassen es mal wieder krachen.
Weil deren ebenfalls in die Jahre gekommenen Fans wenig Lust auf Drei-­Tage-wach-Durchfeierei auf dem Campingplatz haben, gibt es erstmals einen eigenen „grünen“ Zeltplatz. Hier wird artig Müll wegsortiert, und die Musik aus Gettoblastern ist nicht bis zum Anschlag aufgedreht.

Mit nassem und ungemütlichem Wetter ist das „Hurricane“ am Sonntag in den Endspurt gegangen: Die Festivalbesucher harrten wegen des Dauerregens noch am Mittag in ihren Zelten aus. Vor den Bühnen war zunächst wenig los.

Zur Bildergalerie

Die Party findet woanders statt: zum Beispiel bei Arcade Fire, der spek­takulärsten Band des „Hurricane“. War das Kollektiv um Win Butler vor vier Jahren noch fürs Vorbandprogramm gebucht, haben sie – der Grammy-Auszeichnung sei Dank – diesmal den begehrtesten Slot ergattert. Nach dem fulminanten „Ready to Start“ vom aktuellen Album „The ­Suburbs“ tauschen die acht Avantgarde-Musiker die Instrumente durch, Drehleiher und Geigen, Gitarre und Schlagzeug wechseln ihren Besitzer. Voller Inbrunst singt Win Butler vom Aufwachsen in der Vorstadt. Das sakrale „Intervention“ gerät zum Open-Air-Gottesdienst für religiös Unbehauste.

Wer etwas ähnlich Spektakuläres sehen will, kommt an der Zeltbühne bei Lykke Li auf seine Kosten – vorausgesetzt, er reiht sich zeitig in die Warteschlange ein. Durchhaltevermögen brauchen die Besucher auch am regnerischen Sonntag. Die meisten bleiben bis zum Abend und feiern mit Arctic Monkeys und Foo Fighters den Abschluss eines feuchtfröhlichen Festivalwochenendes. Ohne große Neuentdeckungen. Und mit vielen alten Bekannten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Musikfestival
Mit nassem Wetter ist das „Hurricane“ am Sonntag in den Endspurt gegangen.

Drei Tage lang haben mehr als 70.000 Musikfans ausgelassen auf dem „Hurricane“ in Scheeßel gefeiert. Nasses und ungemütliches Wetter dämpfte am letzten Tag jedoch die Stimmung der Festivalgänger etwas. Viele reisten früher ab, der Großteil aber harrte unbeirrt vor den Bühnen aus.

mehr
Mehr aus Panorama
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.