Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama 71 Tonnen Tabak in Australien beschlagnahmt
Nachrichten Panorama 71 Tonnen Tabak in Australien beschlagnahmt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:53 16.10.2015
Der Zoll in Australien hat eine große Menge geschmuggelten Tabak aus dem Verkehr gezogen. Quelle: Robert Schlesinger
Anzeige
Sydney

In drei Schiffen wurden insgesamt 71 Tonnen Tabakblätter beschlagnahmt. Das ist die größte je vom australischen Zoll auf einmal sichergestellte Menge, wie die Behörde am Freitag mitteilte. Die Ware aus Indonesien habe einen Schwarzmarktwert von rund 40 Millionen australischen Dollar (26 Millionen Euro).

Dahinter steckten Verbrechersyndikate, sagte Einwanderungsminister Peter Dutton. Erst einen Tag zuvor waren 5,9 Millionen geschmuggelte Zigaretten aus den Vereinigten Arabischen Emiraten in Melbourne entdeckt worden. Australiens Tabakpreise gehören zu den höchsten der Welt. Eine Packung kostet im Schnitt mehr als zwölf Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Promi-News aus Hollywood - Kifft Miley Cyrus zu viel?

Dass Miley Cyrus gerne und viel Marihuana raucht, betont sie bei jeder Gelegenheit. Jetzt machen sich Freunde Sorgen um den Drogenkonsum der 22-Jährigen. Dies und mehr in unseren Promi-News aus Hollywood.

16.10.2015

Zwei Biologen haben im Zoo Odense einen Löwen für hunderte Schaulistige seziert. Kindern auf diese Art Wissen zu vermitteln hat in Dänemark Tradition – trotzdem empören sich auf Facebook immer mehr Menschen über die strittige Vorführung.

15.10.2015
Panorama Künstler provozieren Katholiken - Barbie und Ken als Maria und Jesus

In Buenos Aires soll eine ungewöhnliche Puppen-Ausstellung eröffnet werden: Zwei Künstler haben Barbie in die Jungfrau Maria verwandelt und Ken wie Jesus ans Kreuz genagelt. Die Empörung darüber verstehen die beiden Argentinier nicht.

15.10.2015
Anzeige