Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Freundin vergraben und Rente kassiert
Nachrichten Panorama Freundin vergraben und Rente kassiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 05.04.2016
Prozess in Hessen: Jahrelang hat eine 74-Jährige die Rente ihrer toten Freundin kassiert. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Alsfeld

Eine 74-Jährige soll ihre tote Freundin im Garten vergraben und jahrelang deren Rente kassiert haben, nun ist sie zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Amtsgericht im hessischen Alsfeld sprach die Frau aus Grebenhain am Dienstag des gewerbsmäßigen Betrugs schuldig. Die Angeklagte hatte vor Gericht gestanden, ihre Freundin, die sie zuvor jahrelang gepflegt hatte, vergraben zu haben, um weiterhin Pflegegeld und Rente zu kassieren.

Bescheinigungen ohne Überprüfung ausgestellt

Die Zahlungen waren fast zehn Jahre lang bei ihr eingegangen, insgesamt rund 135.000 Euro. Mehrere Pflegedienste hatten ohne Überprüfung immer wieder Bescheinigungen für die längst Verstorbene ausgestellt. Die Freundin starb im Frühjahr 2005 im Alter von 81 Jahren eines natürlichen Todes, doch erst im Dezember 2013 meldete die Gemeindeverwaltung sie als vermisst. Die Polizei fand die Leiche im folgenden Sommer. Das Vergraben von Toten im Garten ist juristisch eine Ordnungswidrigkeit, in diesem Fall aber verjährt.

Der Staatsanwalt hatte auf zwei Jahre und zehn Monate Haft plädiert. Der Pflichtverteidiger hatte eine sechsmonatige Bewährungsstrafe für ausreichend erachtet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen einer Verspätung schuldete die Fluggesellschaft Condor einem Kunden 600 Euro Entschädigung, zahlte aber nicht. Daraufhin rückte ein Gerichtsvollzieher an und wollte direkt einen millionenschweren Ferienflieger pfänden.

05.04.2016
Panorama Tragödie in Nordhein-Westfalen - Frau wird vom eigenen Auto getötet

Tragisches Unglück in Nordhein-Westfalen: Eine 47-jährige Frau ist in den Morgenstunden von ihrem eigenen Auto getötet worden. Die Zeitungsbotin hatte versucht, den wegrollenden Wagen zu stoppen – und wurde von ihm eingeklemmt.

05.04.2016

Die Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten bleibt womöglich ohne strafrechtliche Folgen, das Landgericht Duisburg will keinen Prozess eröffnen. Warum ist die Verhandlung gescheitert? Wie reagieren Betroffene? Und war es das jetzt mit der Aufarbeitung vor Gericht? Antworten gibt es hier.

05.04.2016
Anzeige