Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 15 ° sonnig

Navigation:
Gute Noten für Hannovers Taxis

ADAC-Test Gute Noten für Hannovers Taxis

Umwege, unvollständige Quittungen und manchmal sogar mit Vollgas über rote Ampeln - Taxifahren kann ein Abenteuer sein. Der ADAC stellt nun aber in einem neuen Test fest: Drei Viertel der Fahrten sind gut. In Hannover war die Fahrt von der Oper aus besonders gut.

Voriger Artikel
Deutscher in Thailand mit Bierflasche getötet
Nächster Artikel
„Heute ist ein Tag der Wunder“

Die Taxifahrten in Hannover schnitten im Vergleich gut ab.

Quelle: von Ditfurth

Hannover. Taxikunden können in deutschen Städten in den allermeisten Fällen beruhigt einsteigen: Sie bekommen meist guten Service. Der ADAC schickte für eine Stichprobe seine Tester in acht deutschen Städten auf die Straße und stellte nach 160 Fahrten fest: In der Gesamtbewertung waren ein Viertel aller Fahrten sehr gut, mehr als die Hälfte gut. 17 Mal gab es ausreichend, 21 Fahrten fielen mit mangelhaft und sehr mangelhaft durch.  

Auch in Hannover waren die Tester unterwegs. Die Bestnote gab es für die Fahrt von der Staatsoper zum Südufer des Maschsees. Die Fahrten vom Flughafen zum Hauptbahnhof, vom Zentrum nach Linden-Mitte und von Ahlem zur Marktkirche schnitten mit der Note "gut" ab. Lediglich die 1,5 Kilometer lange Fahrt vom Hauptbahnhof zum Hotel Charlton erhielt nur ein "ausreichend".

Mit dieser Wertung liegt Hannover im Test weit vorn. Nur Stuttgart erreicht bei seinen Testfahrten eine ähnliche Wertung. Alle anderen Städte schneiden schlechter ab.

Auch Preis gehört Hannover zu den Besten: 16,40 Euro werden durchschnittlich für eine sieben Kilometer lange Fahrt fällig - inklusive fünf Minuten Wartezeit und einem Gepäckstück. Nur Dresden ist mit 16,10 Euro günstiger. Am teuersten sind Fahrgäste in München (18,10 Euro) und Hamburg (19,90 Euro) unterwegs.

Am meisten haperte es bei den Quittungen. Fast 90 Prozent der Belege waren unvollständig ausgefüllt. Die häufigsten Mängel waren ferner fehlende Hinweise auf Tarife und Anschnallpflicht. Bei sechs Fahrten registrierten die Tester unnötige Umwege. Bei 17 Prozent aller Fahrten hielten sich die Fahrer nicht an die Verkehrsregeln.  

Extrembeispiel: Bei einer Fahrt in Frankfurt am Main kannte sich der Fahrer nicht aus, sprach schlecht deutsch, machte einen großen Umweg, überfuhr rote Ampeln und gab zu guter Letzt auch noch zu wenig Wechselgeld zurück. Ebenso fehlten Hinweise auf Fahrerlaubnis und Tarifübersicht. Der ADAC empfahl nach der Auswertung der Stichprobe eine Vereinheitlichung der Taxiordnungen und transparente Tarifsysteme.  

Der ADAC beurteilte Fahrer, Fahrzeug und Routenwahl. Getestet wurde in Berlin, Dresden, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart auf jeweils fünf definierten Routen innerhalb der Stadt. Jede der Routen wurde von zwei Testern einmal nachts und einmal tagsüber befahren. Es gab also 20 Fahrten pro Stadt. 

dpa/sag

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Arbeitsgericht
Mit dem Taxi zum Arbeitsgericht: Regina Ulas (v. li.), Frank Winsemann und Christian Schulze.

Der Betriebsratsvorsitzende des Unternehmens Mein Taxi 43 43 43, Frank Winsemann, und einige seiner Taxifahrerkollegen haben am Donnerstag rund 40 Kündigungsschutzklagen beim Arbeitsgericht Hannover abgegeben. Der Taxiunternehmer Thomas Nipp hatte allen seinen 65 Fahrern zum Jahresende gekündigt.

mehr
Mehr aus Panorama
Anzeige
Diese Stars sehen sich zum Verwechseln ähnlich

Warum sehen sich Lena Meyer-Landrut und Nora Tschirner nur so ähnlich? Wir wissen nicht, ob sie vielleicht verlorene Schwestern sind. Aber wir haben in unserer Liste noch sieben weitere Beispiele für berühmte Zwillinge mit echter Verwechslungsgefahr.