Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Hier müssen Sie ab Dienstag mit Staus rechnen

Verkehr an Weihnachten Hier müssen Sie ab Dienstag mit Staus rechnen

Wer an Weihnachten in den Urlaub oder zur Familie fahren möchte, sollte mehr Zeit einplanen: ADAC und ACE prognostizieren schon ab Dienstag Staus auf vielen Autobahnen in Deutschland.

Voriger Artikel
Festnahme nach falschem Bombenalarm
Nächster Artikel
Viele Tote nach Erdrutsch befürchtet

An den Weihnachtstagen müssen Reisende an vielen Orten mit Staus rechnen.

Quelle: Daniel Friederichs/dpa

Stuttgart/München. Der Auto Club Europa ACE erwartet bereits ab Dienstag mit (22. Dezember) Staus auf den Autobahnen. Der Grund: In vielen Bundesländern beginnen die Weihnachtsferien. Ab den frühen Nachmittagsstunden müssten Autofahrer deshalb insbesondere in den Ballungsräumen mit Beeinträchtigungen rechnen, warnt auch der ADAC.

Etwas ruhiger an Heiligabend

Am Mittwoch (23. Dezember) wird es nach Einschätzung wahrscheinlich ebenfalls voll werden: weil sich "ganz Deutschland in die Weihnachtsfeiertage und -ferien stürzt", erklärt der ADAC. Erst an den beiden darauffolgenden Tagen werden Autofahrer wieder besser durchkommen, prognostizieren die Autoclubs – weil an Heiligabend (24. Dezember) und dem 1. Weihnachtsfeiertag weniger Menschen unterwegs sein werden.

Sonntag Rückreiseverkehr

Am 2. Weihnachtsfeiertag (26. Dezember) ist es mit der Ruhe aber schon wieder vorbei: Dann rollt die erste größere Skiurlauberwelle in Richtung Alpen und Mittelgebirge. Auf den Routen dorthin ist die Staugefahr laut ADAC zeitweise groß. Der Sonntag (27. Dezember) wird dann überall wieder etwas staureicher, denn einige Weihnachtsurlauber kehren zurück – "was sich vor allem am späten Nachmittag auf den Hauptreiserouten (in Richtung Norden) und den Ballungsraumautobahnen bemerkbar machen wird", erklärt der ADAC. 

Mit Staus müssen Autofahrer in beiden Richtungen auf folgenden Autobahnen rechnen:

  • A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg
  • A 2 Bremen - Hannover - Berlin
  • A 3 Frankfurt - Nürnberg - Passau
  • A 4 Görlitz - Aachen
  • A 5 Kassel - Frankfurt - Karlsruhe - Basel
  • A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
  • A 7 Hamburg - Hannover - Kassel - Würzburg - Füssen/Reutte
  • A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
  • A 9 München - Nürnberg - Berlin
  • A 10 Berliner Ring
  • A 24 Hamburg - Berlin
  • A 61 Hockenheim - Ludwigshafen - Koblenz - Venlo
  • A 93 Rosenheim - Kiefersfelden
  • A 99 Umfahrung München

Auch in den europäischen Nachbarländern wird es voll. Besonders in Österreich, der Schweiz, Italien und Frankreich muss nicht nur an Weihnachten und nach dem Jahreswechsel mit Stau gerechnet werden. Hier kann es in den Wintersportzentren besonders an Tagen des Bettenwechsels - in der Regel also an Samstagen - zum Stau kommen.

In Österreich wird es laut ADAC auf der A 1 (West-), A 10 (Tauern-), A 12 (Inntal-) und A 13 (Brennerautobahn) voll. In Italien ist die A 22/SS 12 (Brennerroute) betroffen, in der Schweiz unter anderem die A 2 (Gotthard-Route). An den Grenzen muss laut ACE generell mit Wartezeiten wegen verschärfter Kontrollen gerechnet werden.

dpa/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.