Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama ADAC warnt vor schlimmstem Stau-Wochenende
Nachrichten Panorama ADAC warnt vor schlimmstem Stau-Wochenende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:33 24.03.2016
Im Norden könnte es vor allem auf den Autobahnen A1, A2 und A7 lange Wartezeiten geben. Quelle: dpa/Symbolfoto
Anzeige
München/Hannover

Heute geht´s los: Die Oster-Reisewelle steuert am Gründonnerstag ihrem ersten Höhepunkt entgegen. Der ADAC erwartet das "schlimmste Stauwochenende" der bisherigen Saison und hat die "Staualarm-Stufe Rot" ausgerufen.

Den ersten großen Ansturm sieht der ADAC bereits am Nachmittag des Gründonnerstag. Bis in die Vormittagsstunden des Karfreitags sei mit hohem Verkehrsaufkommen zu rechnen. Es gibt aber auch regionale Unterschiede: Im Norden  rechnet der ADAC Niedersachsen etwa erst am Samstag mit dem eigentlichen Höhepunkt der Reisewelle.

Weitere Verzögerungen durch Grenzkontrollen

Nach einem deutlichen Verkehrsrückgang am Ostersonntag dürfte es am Ostermontag, speziell am Nachmittag, wieder voll auf den Straßen werden, weil dann viele Urlauber schon wieder zurückfahren. Neben dem erhöhten Verkehrsaufkommen kann es zusätzlich bei der Einreise nach Deutschland angesichts von Grenzkontrollen länger dauern. Der ADAC und der österreichische Autoclub ÖAMTC warnen vor Engpässen.

Hier drohen Staus

Generell gilt: ES könnte vor allem auf dem Weg in die Skigebiete im Süden sowie an die Nord- und Ostseeküste voll werden. Auf diesen Strecken könnte es auch am Karsamstag lebhaft werden.

Konkrete Staustrecken sind laut ADAC:

  • Großräume Hamburg, Berlin, Köln, Stuttgart, München
  • A 1 Hamburg - Bremen - Dortmund - Köln
  • A 2 Berlin - Hannover - Dortmund
  • A 3 Oberhausen - Frankfurt - Würzburg - Nürnberg
  • A 4 Dresden - Erfurt - Kirchheimer Dreieck
  • A 5 Kassel - Frankfurt - Karlsruhe - Basel
  • A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
  • A 7 Hamburg - Hannover - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
  • A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
  • A 9 Berlin - Nürnberg - München
  • A 10 Berliner Ring
  • A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
  • A 81 Stuttgart - Singen
  • A 93 Inntaldreieck - Kufstein
  • A 95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
  • A 99 Umfahrung München

Im Norden könnte es vor allem auf den Autobahnen A1, A2 und A7 lange Wartezeiten geben. Die A1 bei Osnabrück gehört ebenso zu den Staufallen wie die A7 zwischen Seesen und Bockenem. Eine 18 Kilometer lange Baustelle zwischen Soltau-Süd und Bispingen macht den Weg an die Küste beschwerlich. Am Walsroder Dreieck ist die Abfahrt auf die A27 gesperrt.

Dänemark-Urlauber brauchen Ausweise für Kinder

Jenseits des Elbtunnels, sagt Ulf Evert vom ADAC in Schleswig-Holstein, drohen weitere Staus auf der A1 Richtung Lübeck und die Ostseeküste. Dasselbe gelte für Urlauber, die auf der A7 Richtung Dänemark unterwegs seien. Dänemark-Urlauber sollten unbedingt auch an gültige Ausweispapiere für ihre Kinder denken, sagt Alexandra Kruse vom ADAC Niedersachsen.

An mögliche Grenzkontrollen sollten auch Urlauber Richtung Süden denken. Die Kontrollen an den Grenzübergängen Walserberg bei Salzburg, Rottal-Ost auf der A3 bei Passau und Kiefersfelden bei Kufstein verursachen seit dem Beginn der Flüchtlingskrise immer wieder Staus bei der Einreise.

zys/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Jahre nach dem mysteriösen Verschwinden von Flug MH370 kommt vielleicht Licht in das Rätsel: Experten haben Wrackteil Nummer zwei und drei identifiziert – mehr als 6000 Kilometer entfernt von der angenommenen Absturzregion.

24.03.2016
Panorama Brüssel nach den Anschlägen - Besuch in einer verwundeten Stadt

Am Tag nach den Anschlägen bemüht sich Brüssel um eine neue Haltung: Trotz. Einigen Menschen wird aber erst jetzt klar, dass sie Glück hatten. Andere wissen nichts mehr mit sich anzufangen. Eine Reportage von Thorsten Fuchs.

Thorsten Fuchs 26.03.2016

Die Türkei will Belgien schon früh vor einem der Attentäter gewarnt haben. In Brüssel suchen die Ermittler nach weiteren Terorverdächtigen. Drei der Männer, die am Dienstag mit ihren Bomben 31 Menschen getötet haben, wurden mittlerweile identifiziert.

24.03.2016
Anzeige