Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Aerobicgruppe bringt Wolkenkratzer zum Schwanken
Nachrichten Panorama Aerobicgruppe bringt Wolkenkratzer zum Schwanken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 19.07.2011
Eine Areobicgruppe hat ein Hochhaus in Seoul ins Schwanken gebracht. Quelle: dpa
Anzeige
Seoul

Hüpfende Teilnehmer einer Aerobicübung haben wahrscheinlich vor zwei Wochen das 39-stöckige Kaufhaus in Seoul in bedrohlich wirkende Schwingungen versetzt. Zu diesem vorläufigen Schluss kamen Gebäudeexperten, die die ungewöhnlichen Bewegungen des Kaufhauses untersucht hatten, berichteten südkoreanische Zeitungen und Rundfunksender am Dienstag. Hunderte von Menschen waren am 5. Juli aus dem Wolkenkratzer geflohen, nachdem der obere Teil des Gebäudes etwa zehn Minuten lang in eine starke Wippbewegung geraten war.

Das Expertenteam hatte die Sportübungen im Fitnesscenter im zwölften Stock des Gebäudes nachgestellt und 23 Menschen - genauso viele wie am 5. Juli - gleichzeitig rennen und springen lassen. „Aus dem Experiment haben wir gefolgert, dass das Hüpfen im Fitnesscenter die Erschütterung des Gebäudes verursacht hat“, zitierte die Zeitung „The Korea Times“ den Architekturprofessor Chung Lan von der Dankook-Universität in Seoul. Messungen mit einem „Vibrometer“ im 38. Stockwerk hätten ergeben, dass die Vibrationen zehn Mal so stark wie sonst gewesen seien. „Der neue Fitnesslehrer muss die Übungen wohl doppelt so hart wie üblich durchgeführt haben.“

Bei den Übungen hatte es sich um Taebo gehandelt, einen Aerobicsport, der aus einer Mischung von Box- und Kampfsportbewegungen besteht. Die Möglichkeit, dass das 1998 gebaute Hochhaus einstürzen werde, sei äußerst gering, sagte Chung. Im Juni 1995 waren beim Einsturz eines Luxuskaufhauses in Seoul mehr als 500 Menschen ums Leben gekommen. Der Einsturz gilt als eine der schwersten Katastrophen in Südkorea in Friedenszeiten.

jhe/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon wieder ist ein Zug an Wolfsburg vorbeigefahren und hat die verdutzten Reisenden dieses Mal mit nach Stendal genommen. Offenbar war der Lokführer seiner Zeit voraus – er war mit einem Fahrplan für August unterwegs.

19.07.2011

Mit elf Jahren ist Edgar N. von einem Drogenkartell angeheuert worden. Heute ist der Junge mit dem Spitznamen „El Ponchis“ 14 Jahre alt und steht vor Gericht – wegen Drogenhandel, Entführung, Folter und Mord.

19.07.2011

Es klingt wie die Szene aus einem Fernsehkrimi: Ein Angler hat sich in Norwegen vor einem Braunbären auf das Dach einer Hütte geflüchtet. Da sich das Tier nicht vertreiben ließ, musste der Mann schließlich aus der Luft gerettet werden.

19.07.2011
Anzeige