Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Airline-Chefs reisen zum Unglücksort
Nachrichten Panorama Airline-Chefs reisen zum Unglücksort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 24.09.2015
Lufthansa-Chef Carsten Spohr (2.v.r.) und Thomas Winkelmann, Chef der Lufthansa-Tochter Germanwings (2.v.l.), bei der Kranzniederlegung in Le Vernet. Quelle: AFP/Boris Horvat
Anzeige
Le Vernet

Ein halbes Jahr nach der Germanwings-Katastrophe haben Lufthansa-Chef Carsten Spohr und Germanwings-Chef Thomas Winkelmann der Opfer des Absturzes gedacht. Die beiden Manager waren dazu am Donnerstag nach Le Vernet in die südostfranzösischen Alpen gekommen.

Dort hatten am 24. Juli Hunderte Hinterbliebene an die Opfer der Katastrophe erinnert, deren nicht identifizierte Leichenteile in einem Gemeinschaftsgrab beigesetzt wurden. Nach Auseinandersetzungen um Schmerzensgeldzahlungen und Kritik an Spohr war der Lufthansa-Chef im Juli nicht bei der Feier dabei.

Diesmal Besuch auf Friedhof

Spohr und Winkelmann legten nun an einem Gedenkstein in dem Alpenort einen Kranz nieder. Le Vernet ist nur wenige Kilometer von der Unglücksstelle entfernt. Anschließend war ein Besuch auf dem Friedhof der Gemeinde vorgesehen.

Beim Absturz der Germanwings-Maschine waren am 24. März dieses Jahres alle 150 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Die meisten Opfer in der Maschine von Barcelona nach Düsseldorf stammten aus Deutschland. Die französischen Ermittler gehen nach Auswertung der Flugdaten davon aus, dass der Co-Pilot den Airbus vorsätzlich zum Absturz brachte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen besonderen Schutzengel scheint ein Koala in Australien gehabt zu haben: Nach einem Zusammenstoß mit einem Auto war das Beuteltier über längere Zeit im Kühlergrill eines Wagens eingeklemmt. Erst in der Garage bemerkte die Unglücksfahrerin den nur leicht verletzten Koala.

24.09.2015

Mehr als 700 Menschen sind bei einer Massenpanik während der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Saudi-Arabien ums Leben gekommen. Bei der Panik während der symbolischen Teufelssteinigung in Mina seien zudem mehr als 800 Gläubige verletzt worden, teilte der Zivilschutz des Landes am Donnerstag mit.

24.09.2015

Über Jahrzehnte war das New Yorker Luxushotel "Waldorf Astoria" die erste Wahl, wenn ein US-Präsident in New York abstieg. Damit ist es nun vorbei. Der Grund: Das "Waldorf Astoria" gehört jetzt Chinesen. Und ausgerechnet die Amerikaner sorgen sich vor Lauschangriffen.

24.09.2015
Anzeige