Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Polizei entschuldigt sich für "Allahu Akbar"-Ruf
Nachrichten Panorama Polizei entschuldigt sich für "Allahu Akbar"-Ruf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 10.05.2016
Als "völlig unnötig und nicht hinnehmbar" verurteilte Manchesters Bürgermeister die misslungene Polizei-Übung. Quelle: Screenshot BBC
Manchester

Die britische Polizei hat sich für die Verwendung des "Allahu Akbar"-Rufs bei einer Anti-Terror-Übung entschuldigt. Es sei "nicht hinzunehmen, diese religiösen Worte unmittelbar vor einem gespielten Selbstmord-Bombenangriff zu benutzen", teilte die Polizei in Manchester am Dienstag mit.

Bei der Simulation eines Anschlags in einem großen Shopping-Center in Manchester hatte ein vermummter Mann "Allahu Akbar" (Gott ist groß) gerufen, bevor er seinen Sprengsatz anzündete. Die Szenen wurden offenbar von einigen der Beteiligten auf Video festgehalten und weiterverbreitet, berichtete der britische Sender BBC.

"Ein Terrorist kann jeder sein"

Bürgermeister Tony Lloyd hatte die Nutzung des Ausrufs als "völlig unnötig und nicht hinnehmbar" verurteilt. Sie habe nichts zur Übung beigetragen und gefährde stattdessen die "großartigen Gemeinschaftsbeziehungen" in Manchester.

An der nächtlichen Übung hatten rund 800 Freiwillige teilgenommen. Die Polizei betonte, es gebe keine konkreten Terrordrohungen. Bürgerrechtler und Friedensaktivisten monierten, dass ausdrücklich von "muslimischen Terror" ausgegangen worden sei. "Ein Terrorist kann jeder sein", sagte die Friedensaktivistin Erinma Bell laut BBC. "Man muss wegkommen von Stereotypen."

Auch in Deutschland wird eine Stigmatisierung des Islams scharf kritisiert. Nach der Messerattacke von Grafing wurde schnell ein islamistischer Hintergrund vermutet. Der Zentralrat der Muslime in Deutschland beklagt deshalb, dass der Islam unter Generalverdacht gestellt werde.

dpa/RND/abr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der türkische Popstar Tarkan hat seine langjährige Freundin Pinar Dilek geheiratet und im großem Stil in Köln gefeiert. Pinar lernte den Sänger, der 1997 mit "Simarik" einen weltweiten Hit landete, bei einem Meet & Greet kennen. Der Anfang eines Märchens.

10.05.2016

Sie wünschte sich so sehr ein Baby, zumal Unfruchtbarkeit in ihrer Heimat als Strafe Gottes gilt. Jetzt hat sich ihr Wunsch erfüllt: In Indien ist eine Frau mit 70 Jahren zum ersten Mal Mutter geworden.

10.05.2016
Panorama "Wir wollen Ruhe verkaufen" - Campingplatz sperrt Kinder aus

Kinder müssen draußen bleiben: Ein Campingplatz in Brandenburg nimmt keine Gäste unter 14 Jahren auf. "Bei uns wird man am Morgen von Vögeln geweckt und nicht von Kindern", sagt Betreiberin Christiane Erdmann. Ihre Zielgruppe sind vor allem Lehrer.

10.05.2016