Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Todesschütze arbeitete bei Fahrdienst Uber
Nachrichten Panorama Todesschütze arbeitete bei Fahrdienst Uber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 22.02.2016
Jason Dalton (kleines Bild) hat in Kalamazoo im US-Bundesstaat Michigan wahllos um sich geschossen. Er hat für den Fahrdienst Uber gearbeitet. Quelle: dpa
Anzeige
Kalamazoo

Der Amokläufer von Kalamazoo im Bundesstaat Michigan (USA) soll zwischen seinen Taten Fahrgäste chauffiert haben. Wie jetzt bekannt wurde, hat der 46-jährige Tatverdächtige für den Fahrdienst Uber gearbeitet - auch an dem Tag der Schüsse. Das Unternehmen erklärte, der Fahrer sei bei einer Sicherheitsprüfung nicht aufgefallen. Der Fahrdienst sprach von einem "verheerenden Verbrechen" und versprach jede Hilfe bei der Aufklärung. Jason Dalton soll am Wochenende mindestens sechs Menschen erschossen haben. Das Tatmotiv ist noch unklar. Fest steht allerdings, dass der Schütze mehr als 30 Kugeln abgefeuert haben soll.

Zwischen den Taten lagen sechs Stunden

Nach Angaben verschiedener Behördenvertreter begann die Serie der Gewalttaten am Samstagabend gegen 18 Uhr Ortszeit auf dem Parkplatz eines Wohnkomplexes in Kalamazoo. Hier wurde eine Mutter von drei Kindern beschossen und lebensgefährlich verletzt. Etwa vier Stunden später eröffnete der Schütze auf dem Gelände eines Autohandels das Feuer und tötete zwei Menschen, nach Medienberichten einen Vater und Sohn, die sich anscheinend gerade ein Fahrzeug anschauten. Auf fünf weitere Menschen schoss der Mann wenig später vor einem Restaurant, darunter auf die 14-Jährige. Vier Menschen waren auf der Stelle tot. Die Opfer saßen dem Sender CNN zufolge in zwei Autos, als sie von den Kugeln getroffen wurden.

Der mutmaßliche Täter wurde schließlich am frühen Sonntagmorgen an einer Straßenkreuzung in seinem Fahrzeug gestellt worden und ergab sich ohne Gegenwehr, berichtete "Kalamazoo Gazette" unter Berufung auf die Polizei. Laut der Staatsanwaltschaft gibt es keinen Hinweis auf weitere Tatbeteiligte. Der 45-Jährige soll am Montag wegen Mordes angeklagt werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sängerin Kylie Minogue und Schauspieler Joshua Sasse sind verlobt. Das glückliche Paar gab die freudige Nachricht in einem für Stars ungewönhlichen Medium bekannt.

22.02.2016

Davon kann Kanye West nur träumen: 250 000 Dollar hat Taylor Swift ihrer Musikerkollegin Kesha gespendet. Die 26-Jährige steht ihrer Kollegin in einem Rechtsstreit zur Seite. Sie ist nicht die einzige prominente Untersützerin.

22.02.2016

Der schwerste Sturm, der seit Menschengedenken die Fidschi-Inseln traf, hat in der Nacht zu Sonntag Zerstörung und Tod ins Paradies gebracht. Zyklon "Winston" zog eine Schneise der Verwüstung.

22.02.2016
Anzeige