Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Andrea Jürgens ist tot
Nachrichten Panorama Andrea Jürgens ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 20.07.2017
Die Sängerin Andrea Jürgens starb im Alter von 50 Jahren nach akutem Nierenversagen. Quelle: Facebook
Anzeige
Hannover

Die Sängerin Andrea Jürgens ist tot. „Die traurige Nachricht hat uns nun ereilt: Andrea Jürgens ist verstorben. Wir trauern um eine Ausnahmekünstlerin, die die Liebe zur Musik von Kindesbeinen an begleitete. Ruhe in Frieden. Wir werden dich vermissen“, hieß es auf ihrer Facebook-Seite. Sie starb infolge eines akuten Nierenversagens. Innerhalb kürzester Zeit nahmen Tausende Facebook-Nutzer Abschied von der Sängerin.

Abschied von einer Ausnahmekünstlerin: Andrea Jürgens ist im Alter von 50 Jahren gestorben.

Bereits am Donnerstagvormittag hatte es dort geheißen, es ginge der 50-Jährigen gar nicht gut. Sie sei am Montag zu Hause zusammengebrochen und dann in ein Krankenhaus eingeliefert worden, zitiert die „Bild“-Zeitung ihren besten Freund Heinz Schnitzler.

Erst im April musste die Sängerin wegen einer „langwierigen, aber nicht lebensbedrohlichen“ Krankheit behandelt werden. Das bestätigte ihr Manager Erhard Große.

Ihre Karriere hatte Andrea Jürgens als Kinderstar begonnen. Einem breiten Publikum wurde sie 1978 mit dem Lied „Und dabei liebe ich euch beide“ bekannt.

Nach mehrjähriger Pause veröffentlichte sie 2016 das Album „Millionen von Sternen“. Im Herbst 2016 startete sie eine Tournee. Diese musste sie jedoch aufgrund einer Krankheit abbrechen.

Von RND/are/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama „So sah ich jahrelang aus“ - Ex-Junkie warnt mit Schockbildern vor Heroin

Melissa Lee Matos warnt auf Facebook auf drastische Art vor den Gefahren von harten Drogen. Die US-Amerikanerin hat dort Bilder veröffentlicht, die sie selbst als Heroin-Süchtige zeigen. Im sozialen Netzwerk wird Matos dafür gefeiert. Es gibt aber auch Kritik.

20.07.2017

Die Aufnahmen zeigten schweren sexuellen Missbrauch von Kindern: Auf der Plattform „Chatstep“ sollen Dutzende Deutsche kinderpornografisches Material getauscht haben. Bei einer groß angelegten Razzia im gesamten Bundesgebiet wurden 67 Wohnungen durchsucht.

20.07.2017

Private Fotos, Liebesbriefe und eine getragene Unterhose: Mit Gegenständen, die einst Madonna gehörten, lässt sich viel Geld verdienen. Doch eine Auktion musste nun allzu persönliche Dinge des Popstars aus dem Sortiment nehmen. Das hat ein Gericht entschieden.

20.07.2017
Anzeige