Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Mutprobe? Achtjähriger radelt über die A3

Angeblich Wette um 10 Euro Mutprobe? Achtjähriger radelt über die A3

Die Polizei hat einen Jungen auf der A3 gestoppt. Er habe mit einem Kumpel um zehn Euro und ein Überraschungei gewettet, dass er mit seinem Fahrrad über die Autobahn radle, erzählte der Achtjährige. Jetzt drohen ihm "drastische innerfamiliäre Disziplinarmaßnahmen".

Voriger Artikel
Wallraff besiegt Diekmann im Tischtennis-Duell
Nächster Artikel
Araberin ist Israels schönste Transsexuelle

Lebensgefährliche Aktion: Ein Achtjähriger ist über die Autobahn 3 geradelt (Symbolbild).

Quelle: dpa

Hösbach/Aschaffenburg. Am Donnerstagnachmittag alarmierten erschrockene Autofahrer in Unterfranken die Polizei und berichteten, dass soeben ein Junge mit dem Fahrrad auf die A3 gefahren sei. Daraufhin sei ein Teil der Autobahn in Richtung Würzburg gesperrt worden, teilte die Polizei am Freitag mit. Der Junge sei auch noch als Geisterfahrer entgegen der Fahrtrichtung unterwegs gewesen.

Nach fünf Minuten habe eine Streife den Achtjährigen auf der Autobahn ausfindig gemacht und eingesammelt, berichtete ein Sprecher. "Ihm ist zum Glück nichts passiert. Dies ist auch dem umsichtigen Verhalten der Autofahrer zu verdanken."

Wette um zehn Euro und ein Überraschungsei

Womöglich war die Fahrt eine Mutprobe: Den Beamten erzählte der Junge, er sei am Donnerstag mit einem Freund auf dem Radweg entlang einer überdachten Lärmschutzkonstruktion bei Hösbach (Landkreis Aschaffenburg) geradelt. Dabei hätte der Kumpel mit ihm gewettet, ob er sich traue, die Abkürzung über die Autobahn zu nehmen.

Der andere Junge fuhr angeblich auf dem Radweg weiter und verschwand. Um wen es sich handelte, ermittelt die Polizei noch. Der Achtjährige habe dazu "nicht plausible und widersprüchliche Angaben" gemacht. Deshalb ist auch nicht klar, ob es tatsächlich eine Wette war.

Falls doch: Der Achtjährige habe sie zwar gewonnen, schrieb die Polizei. Er sei aber zuhause abgeliefert worden, und dem Vernehmen nach wollten die Eltern mit "drastischen innerfamiliären Disziplinarmaßnahmen" auf die Autobahnfahrt ihres Sohnes reagieren. "So wurden beispielsweise das Fahrrad konfisziert und die Ferien für beendet erklärt."

dpa/RND/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.