Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Angehörige gedenken der Germanwings-Opfer

Trauerfeier Angehörige gedenken der Germanwings-Opfer

Ein Jahr nach dem Absturz des Germanwing-Flugs 4U 9525 findet am Donnerstag die zentrale Trauerfeier in Le Vernet statt. Mehr als 600 Angehörige werden erwartet. Politiker aus Frankreich und Deutschland sind dabei nicht vorgesehen.

Voriger Artikel
Adele singt für Opfer der Anschläge
Nächster Artikel
Was wir bisher über die Anschläge wissen

In vier Sprachen wird an die Opfer des Germanwing-Flugs gedacht: "In Erinnerung an die Opfer des Flugzeugunglücks vom 24. März 2015".

Quelle: dpa

Digne-les-Bains. Zu den Gedenkfeiern ein Jahr nach der Germanwings-Katastrophe werden mehr als 600 Angehörige der Opfer in den französischen Alpen erwartet. "Das soll eine Zeremonie für die Familien werden, die unter sich bleiben wollen", kündigte der Präfekt des zuständigen Départements Alpes-de-Haute-Provence, Bernard Guerin, am Mittwoch in Digne-les-Bains an. Deswegen sei eine Teilnahme von Ministern aus Frankreich oder Deutschland bei der Zeremonie in Le Vernet nicht vorgesehen.

Umfassende Sicherheitsvorkehrungen

"Das wird ein schwerer Moment für die Familien", sagte Guerin. Die Angehörigen wollten deswegen ausdrücklich nicht gefilmt werden. Die Sicherheitsvorkehrungen seien sehr umfassend, auch nach den jüngsten Anschlägen in Brüssel.

Die Bürgermeister der Absturzregion zwischen Le Vernet und Prads-Haute-Bléone, François Balique und Bernard Bartolini, kündigten an, Verwandte könnten auf Wunsch auch zum Col de Mariaud gelangen. Von dem Bergrücken aus ist die mit einem Zeichen markierte Absturzstelle zu sehen.

Gedenkfeier beginnt mit Gottesdienst

Die für die Zeremonie verantwortliche Lufthansa, Mutterkonzern von Germanwings, hat für die Angehörigen bereits am Mittwochabend in Marseille eine Veranstaltung mit einem überkonfessionellen Gottesdienst vorgesehen.

Der psychisch kranke Copilot Andreas Lubitz hatte den Airbus A320  am 24. März 2015 absichtlich in den Felsen gesteuert, als der Pilot nicht im Cockpit war. Alle 150 Menschen an Bord starben, 72 davon aus Deutschland. 51 der Opfer stammten aus Spanien.

Lesen Sie hier den Abschlussbericht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ein Jahr nach dem Germanwings-Absturz
Foto: Das Luftfahrtbundesamt mit 650 Mitarbeitern hat seinen Hauptsitz in Braunschweig.

Ein Jahr nach dem Germanwings-Absturz lassen Reformen beim Luftfahrtbundesamt in Braunschweig auf sich warten. Der Co-Pilot des Flugs 4U9525, der die Maschine gegen eine Bergwand gesteuert hatte, war psychisch krank und damit fluguntauglich. Das Luftfahrtbundesamt als Aufsichtsbehörde wusste nichts davon. 

mehr
Mehr aus Panorama
Anzeige
Prinz George verzaubert die Welt

Prinz George verzaubert die Welt. Hier sind die schönsten Bilder der Nummer Drei in der britischen Thronfolge.