Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Die Wespen sind los

Von Angriffen und Abwehr der Insekten Die Wespen sind los

Unfall auf Autobahn, Angriff auf Kita-Kinder und ein Schwelbrand im Haus: Wespen sind in diesem Sommer besonders penetrant – und haben schon in mehreren Fällen zu gefährlichen Situationen geführt. Oft sind die Menschen aber selbst dran schuld.

Voriger Artikel
Jägerin tötet Giraffe und zitiert die Bibel
Nächster Artikel
Sechs Kinderleichen in Russland entdeckt

Auf Nahrungssuche: In diesem Sommer sind besonders viele Wespen unterwegs.

Quelle: dpa

Tatsächlich handelt es sich um einen "sehr guten Sommer für Wespen", wie es Insektenexperte Julian Heiermann vom Naturschutzbund formuliert. Das heiße, trockene Wetter biete günstige Bedingungen für die Stämme. Für andere ist der starke Wespenflug schon zur Gefahr geworden.

Der jüngste öffentlich gewordene Fall ereignete sich am Montag auf der A27 bei Walsrode. Nach Polizeiangaben war der 31-jährige Fahrer eines Sattelzuges in Richtung Bremer Kreuz unterwegs, als er versuchte, eine Wespe aus dem Führerhaus nach draußen zu verscheuchen. Dabei kam sein Gefährt nach rechts von der Fahrbahn ab und überfuhr knapp 100 Meter der rechten Schutzplanke. Anschließend gelang es dem Fahrer, den Sattelzug auf dem Standstreifen zu stoppen. Der Mann blieb unverletzt. Der Gesamtschaden wird auf über 10.000 Euro geschätzt.

Schon am Wochenende hatte eine Wespe eine Motorbootfahrerin aus der Bahn gebracht. Auf der Fulda bei Kassel verlor sie die Kontrolle über ihr rund sechs Meter langes Schiff. Laut Polizei hatte die 52-Jährige wegen des Insekts vor Schreck auf den Gashebel gedrückt, anschließend stolperte sie. Das Boot beschleunigte stark und raste unkontrolliert über die Böschung des Flusses, bis es auf dem Radweg an einer Steinwand zum Stehen kam. Schließlich landete das Boot landete auf einem Radweg neben dem Fluss. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Reife Trauben sind ihre Lieblingsspeise. Ablenkfütterungen sind oft kontraproduktiv. Und elektrische Geräte helfen am besten gegen Stiche. Zehn Tipps für und gegen die Wespe.

Zur Bildergalerie

Zum Teil schwere Verletzungen erlitten die Kinder eines Waldkindergartens in Köln, als sie vergangene Woche von Tausenden Wespen angegriffen wurden. Die Drei- bis Sechsjährigen waren auf dem Weg zu einem Spielplatz, als der Schwarm über sie herfiel. Die Tiere verfingen sich in ihren Haaren, krabbelten in Ärmel und Kragen und stachen in den Kopf, die Arme, den Nacken. 17 Kinder wurden durch die Stiche verletzt, vier Notärzte, 33 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Der Grund für den Angriff: Die Kinder waren einem Wespennest im Boden zu nahe gekommen. Nach Angaben von Experten reicht im Juli, August, also den Monaten mit der höchsten Wespenzahl, schon eine leichte Erschütterung des Nestes für eine Gegenbewegung.

Immer wieder kommt es auch zu Bränden, wenn Menschen versuchen, vermeintlich gefährliche Nester zu beseitigen. Zuletzt hatte ein Mann in Rheinland-Pfalz das Dach eines Mehrfamilienhauses angesteckt, als er ein Wespennest ausräuchern wollte. Dafür benutzte er hochentzündliches Schmiermittelspray, dass er in einen Spalt seiner Dachgaube sprühte. In Kombination mit großer Hitze entstand offenbar ein Schwelbrand. Der Mieter muss nun mit einer Anzeige wegen fahrlässiger Brandstiftung rechnen. Zuletzt war es bei ähnlichen Aktionen auch andernorts zu Bränden gekommen.

Von Sonja Fröhlich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Garbsen
Dort sehen Michael Lucas (von links), Dagmar Strube und Waldemar Wachtel vom Nabu Hautflügler am liebsten: Im Insektenhotel. Nabu (2)

Der Naturschutzbund hat in diesen Tagen alle Hände voll zu tun: Jeden Tag rufen besorgte Garbsener an, die sich von Wespen belästigt fühlen oder in ihren Gärten Wespen- oder Hornissennester entdeckt haben. Vermehrte Fälle von Insektenstichen gebe es allerdings nicht, sagen die Nabu-Experten.

mehr
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.