Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Familie spricht über Motiv des Attentäters
Nachrichten Panorama Familie spricht über Motiv des Attentäters
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:20 21.07.2015
In Chattanooga ist die Trauer groß. Fünf Menschen wurden von dem Attentäter erschossen. Die Familie des mutmaßlichen Täters versuchte jetzt zu erklären, warum er es tat. Quelle: afp
Anzeige
Chattanooga

In einem vom FBI beschlagnahmten Tagebuch habe Mohammad Youssuf A. 2013 Gedanken an Selbstmord niedergeschrieben, sagte ein Vertreter seiner Familie am Montag dem Fernsehsender ABC News. Der junge Mann (24) habe den Wunsch geäußert, "ein Märtyrer zu werden", nachdem er seine Stelle wegen Drogenkonsums verloren habe.

In den vergangenen Monaten habe A. unter Problemen mit einer Zwölf-Stunden-Nachtschicht in einem neuen Job gelitten, sagte der Vertreter der Angehörigen. Daher habe der 24-Jährige begonnen, Schlaftabletten einzunehmen. Außerdem habe er Schmerzmittel und Marihuana konsumiert. Seine Schulden hätten sich auf einige tausend Dollar belaufen.

Kontakt zu Extremisten?

A.s Familie schickte ihn den Angaben zufolge zu Verwandten in Jordanien, damit er dem schlechten Einfluss seiner Freunde in den USA entgehe. Außerdem hätten die Angehörigen versucht, ihm eine Behandlung seiner psychischen Probleme zu verschaffen. A. sei "anfällig für schlechten Einfluss" gewesen und offenbar betroffen über Medienberichte über im Bürgerkriegsland Syrien getötete Kinder, sagte der Repräsentant der Familie.

Die Ermittler untersuchen unter anderem A.s Auslandsreisen nach möglichen Kontakten mit Extremisten. Einer seiner Freunde sagte dem Sender CNN jedoch, A. sei der Ansicht gewesen, dass Extremisten wie die der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) "das Falsche tun". Er habe den IS für eine "dumme Gruppe" gehalten, deren Tun "völlig gegen den Islam" sei. Auch andere Bekannte von A. hatten zuvor gesagt, er habe seinen muslimischen Glauben praktiziert, sei aber keineswegs fanatisch gewesen.

Verfolgungsjagd mit der Polizei

Der 24-Jährige hatte nach Darstellung der Behörden am Donnerstag zunächst vor einem Rekrutierungsbüro der Armee in Chattanooga das Feuer eröffnet. Anschließend lieferte er sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei und fuhr zu einem Reservistenzentrum, wo er vier Marineinfanteristen erschoss. Der Schütze wurde schließlich von der Polizei getötet. Ein Matrose erlag später seinen Verletzungen.

Der mutmaßliche Schütze wurde in Kuwait geboren, wuchs aber in den USA auf und erhielt dort die Staatsbürgerschaft. Er studierte in Tennessee Ingenieurswissenschaften und arbeitete 2013 für kurze Zeit in einem Atomkraftwerk. Er sei entlassen worden, als sich herausstellte, dass er nicht die Mindestanforderungen für den Job erfüllte, sagte eine Sprecherin des Energieversorgers FirstEnergy.

Nach Angaben seiner Familie litt A. jahrelang an Depressionen. Die Familie sprach am Wochenende den Angehörigen der Opfer ihr Mitgefühl aus und versprach, bei der Aufklärung mit den Behörden zusammenzuarbeiten.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie pöbeln, graben die Flugbegleiter und Mitreisende an, und manchmal randalieren sie sogar: Betrunkene Fluggäste können eine Qual für Fluggäste und das Kabinenpersonal sein. Daher schreiten manche Airlines im Notfall auch ein.

20.07.2015
Panorama Terror in Grenzstadt Suruc - Türkei: 30 Tote bei Anschlag auf Jugend

Sie wollten beim Wiederaufbau in Kobane helfen: Die Türkei ist am Montag von einem Selbstmordanschlag in Suruc nahe der Grenze zu Syrien erschüttert worden, bei dem mindestens 30 Jugendliche getötet und etwa hundert weitere verletzt wurden.

20.07.2015
Panorama Moderatorin wehrt sich gegen Kritik - Monica Lierhaus: "Es geht um mein Leben"

„Ich glaube, ich würde sie nicht mehr machen“, sagt Monica Lierhaus über ihre folgenschwere Hirn-OP und wird dafür angegriffen. Nach dem Streit um die Äußerungen verteidigt sich die Moderatorin jetzt exklusiv gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „Niemand kann nachempfinden, was ich durchgemacht habe.“

20.07.2015
Anzeige