Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Erdogan: "Frauen sind zuallererst Mütter"
Nachrichten Panorama Erdogan: "Frauen sind zuallererst Mütter"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 08.03.2016
Erdogan dürfte mit seiner Ansprache zum Weltfrauentag nicht nur Feministinnen verstimmt haben. Quelle: EPA/SEBASTIAN SILVA
Istanbul

Frauen sollten nach Ansicht des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan vor allem die Mutterrolle erfüllen. "Für mich sind Frauen zuallererst Mütter", sagte Erdogan anlässlich des Weltfrauentags am Dienstag in Ankara. Es sei wichtig, dass die Bevölkerung wachse und nicht schrumpfe. Die türkische Bevölkerung jedoch wachse aber nicht schnell genug: "Hier taumeln wir", sagte Erdogan. Im Islam heiße es: "Das Paradies liegt unter den Füßen der Frauen".

Dass mit dieser freundlich gemeinten Ansprache bei weitem nicht alle Frauen etwas anfangen konnten, zeigte sich umgehend in den sozialen Medien, bei Twitter etwa machte sich Unmut breit: "Happy Womensday von einem Allzeit-Frömmler wie Erdogan, der Frauen und Feministinnen degradiert...", empörte sich eine Nutzerin namens Katarina. Und Userin Rana H. legte nach,mit deutlichen Worten in Richtung des Staatspräsidenten: "In diesem besonderen Fall möchte ich gerne die Phrase 'Keine Gebärmutter, keine Meinung" gebrauchen. Setz dich, Erdogan."

Erdogan machte weiter deutlich, dass er nichts von Verhütung halte – mit dieser werde die türkische Nation "ausgerottet". Erdogan hatte in der Vergangenheit Verhütung als "Verrat" bezeichnet, Abtreibung mit Mord gleichgesetzt und den Türkinnen empfohlen, mindestens drei Kinder zu gebären.

dpa/caro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Päckchen mit 500-Euro-Scheinen lagen im Tresorraum der Bank – und plötzlich waren sie weg. Insgesamt 1,3 Millionen Euro sind bis heute spurlos verschwunden. Nun hat die Polizei einen Verdächtigen ausgemacht.

08.03.2016

Er ist ein König ohne Königreich – und auch ohne Führerschein. Peter F. fährt trotzdem Auto, deshalb ist er auch schon mehrfach verurteilt worden, zuletzt in Wittenberg. Der selbsternannte "König von Deutschland" will das Urteil aber nicht akzeptieren.

08.03.2016

Mehr als 30 Jahre stand Bill Wyman mit den Rolling Stones im Rampenlicht. Nun ist das Gründungsmitglied der britischen Kult-Rockband an Prostata-Krebs erkrankt. Offenbar hat der 79-Jährige aber noch Glück.

08.03.2016