Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Anti-Islam-Sticker mit Rasierklingen gespickt
Nachrichten Panorama Anti-Islam-Sticker mit Rasierklingen gespickt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 08.09.2015
Vorbild für diesen Schriftzug war die bekannte Anti-Aids-Kampagne. Quelle: NoWüGIDA/Facebook
Anzeige
Würzburg

Die Kriminalpolizei Würzburg hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Wie die Beamten mitteilten, steht auf den Aufklebern in Anlehnung an die bekannte Anti-Aids-Kampagne "Gib Islam keine Chance". Darunter versteckten die Islamgegner mehrere Rasierklingen. Der 22-jährige Student schnitt sich beim Abnehmen eines der Aufkleber.

Die von ihm alarmierte Polizei stieß in der näheren Umgebung des Würzburger Hauptbahnhofes auf weitere mit Rasierklingen gespickte Anti-Islam-Sticker. "Von den Tätern fehlt bislang noch jede Spur", teilte ein Polizeisprecher mit. Die Kripo habe vor Ort Spuren gesichert, die derzeit ausgewertet würden. Für den Fortgang der Ermittlungen setzen die Beamten nun vor allem auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Heimtückisch: Hinter den Aufklebern waren solche Rasierklingen versteckt. Quelle: NoWüGIDA/Facebook

Das Bündnis "NoWüGIDA" hat über die sozialen Netzwerke Bilder von dem Anschlag gepostet. Darunter hat sich eine ausgesprochen raue Diskussion entwickelt. "Krank wie tief der Hass dieser Menschen doch sitzen muss um auf solch einer unmenschlichen Art und Weise Leuten weh zutun", schrieb ein User. Ein anderer empfiehlt, die Aufkleber mit einem Taschenmesser zu entfernen.

chs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Fahrverbot und Geldstrafe - Eine völlig verkorkste Taxifahrt

Fliegende Koffer, herbe Beleidigungen und eine kurzzeitige Geiselfahrt: In Frankfurt ist einem Taxifahrer der Kragen geplatzt. Und das hat nun Folgen: Vor Gericht wurde er zu einer Geldstrafe verurteilt und mit einem Fahrverbot belegt. Reue zeigt der Taxifahrer nicht. Im Gegenteil.

08.09.2015
Panorama Sie arbeiteten im Gefängnis - Fluchthelfer von "El Chapo" angeklagt

Es war eine spektakuläre Flucht: Durch einen 1,5 Kilometer langen Tunnel konnte Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán im Juni aus einem Hochsicherheitsgefängnis entkommen. Jetzt hat die mexikanische Justiz Anklage gegen vier Gefängnismitarbeiter erhoben.

08.09.2015

Erst meldete US-Rapper "50 Cent" Privat-Insolvenz an, nun verblüfft der 40-Jährige mit einem Video seiner neuen luxuriösen Villa. Auf Instagram präsentiert er die neue "Bude" - samt Pool und offenbar mehreren Angestellten. Binnen Stunden haben tausende Menschen den Beitrag kommentiert.

08.09.2015
Anzeige