Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Anwalt fordert Bonus für mutmaßlichen Bodenfelde-Mörder

Bei Geständnis Anwalt fordert Bonus für mutmaßlichen Bodenfelde-Mörder

Der Verteidiger des mutmaßlichen Teenager-Mörders von Bodenfelde fordert einen Bonus für dessen Geständnis. Einen konkreten Antrag zum Strafmaß stellte der Anwalt jedoch nicht.

Voriger Artikel
Urteil: Frauen im Iran dürfen Sex verweigern
Nächster Artikel
Brummis fahren ungewöhnliches Rettungsmanöver auf A2

Die Staatsanwaltschaft fordert 15 Jahre Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung.

Quelle: dpa (Archivfoto)

Göttingen. Der Verteidiger des mutmaßlichen Teenager-Mörders von Bodenfelde fordert einen Bonus für dessen Geständnis. Sein Anwalt verlangte am Dienstag vor dem Landgericht Göttingen wegen zweifachen Mordes im Zustand verminderter Schuldfähigkeit eine geringere als die in diesen Fällen mögliche Höchststrafe von 15 Jahren sowie eine Unterbringung in der Psychiatrie. Einen konkreten Antrag zum Strafmaß stellte Anwalt Markus Fischer nicht.

Der 26-jährige Angeklagte hatte gestanden, die 14 Jahre alte Nina und den ein Jahr jüngeren Tobias im November vergangenen Jahres im niedersächsischen Bodenfelde getötet zu haben. Er hatte dabei detailliert kannibalistische und vampirähnliche Handlungen an den Opfern geschildert.

Anders als Staatsanwalt und Nebenklage, die 15 Jahre beziehungsweise lebenslange Haft und zusätzlich Sicherungsverwahrung verlangten, plädierte Verteidiger Fischer darauf, diese Maßregel nicht zu verhängen. Der Angeklagte würde dadurch die ihm zustehende theoretische Chance einbüßen, im Fall einer möglichen Heilung seiner schweren Persönlichkeitsstörungen wieder in Freiheit entlassen zu werden, sobald die Haftzeit vorüber ist. Sollte er weiter für die Allgemeinheit gefährlich sein, würde er ohnehin in der Psychiatrie bleiben müssen.

Obwohl die Eltern des getöteten Tobias hatten ausrichten lassen, sie würden keinerlei Entschuldigung annehmen, entschuldigte der Angeklagte sich in seinem letzten Wort bei den Familien. „Ich weiß auch nicht, was mich da geritten hat“. Das Urteil wird für kommenden Montag erwartet.

dpa/frx

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Prozess
Der Angeklagte Jan O. beim Prozessauftakt.

Zwei Teenager sind in Südniedersachsen grausam umgebracht worden. Für den Staatsanwalt ist erwiesen, dass Jan O. mordete, um seine Triebe und kannibalistischen Gelüste zu befriedigen. Er beantragte für den 26-Jährigen eine lange Haftstrafe und Sicherungsverwahrung.

mehr
Mehr aus Panorama
Die schöne Seite des Herbstwetters: Regenbogen über Hannover.
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.