Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Anwalt fordert Bonus für mutmaßlichen Bodenfelde-Mörder
Nachrichten Panorama Anwalt fordert Bonus für mutmaßlichen Bodenfelde-Mörder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 21.06.2011
Die Staatsanwaltschaft fordert 15 Jahre Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung. Quelle: dpa (Archivfoto)
Anzeige
Göttingen

Der Verteidiger des mutmaßlichen Teenager-Mörders von Bodenfelde fordert einen Bonus für dessen Geständnis. Sein Anwalt verlangte am Dienstag vor dem Landgericht Göttingen wegen zweifachen Mordes im Zustand verminderter Schuldfähigkeit eine geringere als die in diesen Fällen mögliche Höchststrafe von 15 Jahren sowie eine Unterbringung in der Psychiatrie. Einen konkreten Antrag zum Strafmaß stellte Anwalt Markus Fischer nicht.

Der 26-jährige Angeklagte hatte gestanden, die 14 Jahre alte Nina und den ein Jahr jüngeren Tobias im November vergangenen Jahres im niedersächsischen Bodenfelde getötet zu haben. Er hatte dabei detailliert kannibalistische und vampirähnliche Handlungen an den Opfern geschildert.

Anders als Staatsanwalt und Nebenklage, die 15 Jahre beziehungsweise lebenslange Haft und zusätzlich Sicherungsverwahrung verlangten, plädierte Verteidiger Fischer darauf, diese Maßregel nicht zu verhängen. Der Angeklagte würde dadurch die ihm zustehende theoretische Chance einbüßen, im Fall einer möglichen Heilung seiner schweren Persönlichkeitsstörungen wieder in Freiheit entlassen zu werden, sobald die Haftzeit vorüber ist. Sollte er weiter für die Allgemeinheit gefährlich sein, würde er ohnehin in der Psychiatrie bleiben müssen.

Obwohl die Eltern des getöteten Tobias hatten ausrichten lassen, sie würden keinerlei Entschuldigung annehmen, entschuldigte der Angeklagte sich in seinem letzten Wort bei den Familien. „Ich weiß auch nicht, was mich da geritten hat“. Das Urteil wird für kommenden Montag erwartet.

dpa/frx

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Zwei Teenager sind in Südniedersachsen grausam umgebracht worden. Für den Staatsanwalt ist erwiesen, dass Jan O. mordete, um seine Triebe und kannibalistischen Gelüste zu befriedigen. Er beantragte für den 26-Jährigen eine lange Haftstrafe und Sicherungsverwahrung.

20.06.2011

Der mutmaßliche Teenager-Doppelmörder von Bodenfelde hat zwischen beiden Taten einem Jugendlichen mit dem Tod gedroht. Das hat ein 18 Jahre alter Auszubildender am Montag als Zeuge im Landgericht Göttingen ausgesagt.

09.05.2011

Die letzten Wochen, die Jan O. in Freiheit verbracht hat – im Nachhinein bestehen sie aus einer fatalen An­einanderreihung gescheiterter Versuche, ihn aus seinem zerstörerischen Alltag ­herauszuführen. Ob eben diese Freiheit richtig war, daran gab es Zweifel. Auch daran, ob sie rechtens war.

26.11.2010

Der Oberste Gerichtshof des Iran traf am Dienstag eine eigentümliche Entscheidung: Frauen dürfen demnach ihrem Mann den Sex verweigern, wenn der Unterhalt nicht gezahlt wird.

21.06.2011

Die Mutter sitzt in Niedersachsen und macht sich Sorgen. Der Vater soll mit den vier Kindern in Nordafrika unterwegs sein. Was dort geschieht, wirft jede Menge Fragen auf.

21.06.2011

War es Nebel, ein Pilotenfehler oder ein Technikproblem, zumal ein Teil der Landebahnbeleuchtung nicht funktionierte? 44 Menschen sterben beim Absturz eines Flugzeuges in Russland. Acht überleben, auch eine Mutter und zwei Kinder. Die Unglücksmaschine verfehlt knapp ein Wohnhaus.

22.06.2011
Anzeige