Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Arzt verdiente mit falschen Krebs-Diagnosen
Nachrichten Panorama Arzt verdiente mit falschen Krebs-Diagnosen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 07.07.2015
Mehr als 550 Menschen erhielten von einem Arzt in den USA eine falsche Diagnose. Der Mediziner verdiente dann an der Berhandlung der Patienten. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Rochester/Michigan

"Mir hat er damals gesagt, dass ich Blutkrebs habe", berichtete seine ehemalige Patientin Patricia Hester. Monatelang musste die 61-Jährige zur Behandlung in seine Praxis kommen. Mal bekam sie Spritzen, mal andere Mittel. „Und immer wieder hat er mich vertröstet. Sie müssen Geduld haben.“

Bis zuletzt vertraute sie ihm. Erst nach seiner Verhaftung ging Patricia Hester zu einem anderen Arzt, und der sagte ihr klipp und klar: "Sie haben keinen Blutkrebs. Alles, was der Kollege Ihnen erzählt hat, ist gelogen." Der Onkologe steht deshalb nun vor Gericht.

Schaden von 35 Millionen Dollar

Laut der Anklage hat der Arzt 553 Patienten bewusst falsche Diagnosen gestellt. Nicht alle wegen Krebs, aber alle, um seinen Kontostand zu verbessern. Den Unterlagen zufolge setzte er mehr als 9000 Spritzen und Infusionen, die absolut unnötig und für die Patienten nicht nur schmerzlich und gefährlich, sondern auch noch sehr teuer waren. Ebenso für die Krankenkassen: Ihnen soll ein Schaden von rund 35 Millionen Dollar entstanden sein.

Vor Gericht sageten schon mehrere ehemalige Patienten aus. Zum Beispiel Steve Skrzypczak. Er hatte angeblich Lymphknotenkrebs. Sein Arzt pflanzte ihm ein Messgerät in die Brust und verordnete 25 Behandlungen sowie eine wochenlange Chemotherapie. "Es war grausam, was ich durchgemacht habe. Dabei hatte ich gar keinen Krebs", sagte der 68-jährige Patient vor Gericht.

Einen anderen Patienten quälte der Onkologe ganze fünf Jahre lang mit einer Chemotherapie. Gerichtsgutachter Dr. Dan Longo, von Hause aus Krebsspezialist an der Uni Harvard, schüttelte am ersten Prozesstag nur den Kopf: "Die Behandlung war absolut unnötig."

"Ich wünsche ihm die Todesstrafe"

Patricia Hester sagte: "Was der Mann mir angetan hat, ist unbeschreiblich. Ich bin bestürzt. Manchmal bekomme ich hysterische Anfälle." Ex-Patient Steve Skrzypczak zürnte in einer Verhandlungspause „Ich wünsche ihm die Todesstrafe.“

Soweit wird es wohl nicht kommen. Eher zu einer lebenslangen Haftstrafe. Denn laut Staatsanwaltschaft summiert sich das Strafmass fuer alle Vergehen, die dem Arzt vorgeworfen werden, auf 175 Jahre Haft. Für den Prozess sind aber noch vier Verhandlungstage angesetzt.

Dierk Sindermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Boris Becker vor genau 30 Jahren Wimbledon-Sieger wurde, war das ein sportliches Märchen. Ein Stoff wie gemacht für die Leinwand? Ja, meint Matthias Schweighöfer.

07.07.2015
Panorama Fans aus dem Häuschen - Justin Bieber zeigt sich nackt

Einige Menschen ziehen sich öffentlich aus, wenn sie keinen Erfolg mehr haben. Aber warum macht es Justin Bieber? Seinen Fans ist es wahrscheinlich egal. Vermutlich würden sie gerne noch mehr sehen als das, was der Popstar gerade veröffentlicht hat.

07.07.2015
Panorama Geständnis des Schauspielers - Bill Cosby betäubte Frauen vor dem Sex

Bisher jetzt bestritt Bill Cosby verhement die Vorwürfe von Frauen, wonach er sie mit Medikamenten gefügig und sie dann sexuell genötigt habe. Doch nun gibt es einen neuen Beweis, dass er gelogen hat. Es ist die eigene Aussage des 77-Jährigen.

07.07.2015
Anzeige