Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Asylbewerberin bekommt gesunde Vierlinge
Nachrichten Panorama Asylbewerberin bekommt gesunde Vierlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 16.10.2015
Glücklicher Moment nach der Geburt: Die Mutter der Vierlinge, Oltjana Koci, bekommt von zwei Schwestern eines ihrer Neugeborenen ans Bett gebracht. Quelle: Martin Schutt/dpa
Anzeige
Jena

Oltjana Koci atmet leise auf. Die 26-Jährige, die aus Albanien nach Deutschland geflohen ist, hat in der Uni-Klinik Jena Vierlinge zur Welt gebracht. Die Erschöpfung steht ihr ins Gesicht geschrieben. In gebrochenem Deutsch sagt sie am Freitag "Dankeschön" und blickt dabei die Ärzte an.

Ob die Geburt der vier Kinder in ihrer Heimatstadt Tirana so reibungslos verlaufen wäre, weiß sie nicht. "Die medizinische Versorgung ist nicht so gut", sagt ihr Mann Vebi Keta. Albanien sei ein armes Land, Krankenhäuser seien schlecht ausgestattet.

Babys bekommen Atemunterstützung

Im Kreißsaal ist es an diesem Vormittag eng. Acht Kinderärzte kümmern sich neben vielen Schwestern und Assistenten um Oltjana Koci. Im Minutentakt holt der Direktor der Geburtshilfe, Prof. Ekkehard Schleußner, die Kinder per Kaiserschnitt in der 32. Schwangerschaftswoche auf die Welt. Solche Schwangerschaften sind nach seinen Angaben extrem selten. "Auf 600.000 Geburten kommt rechnerisch eine Vierlingsschwangerschaft", sagt er.

Die drei Mädchen und der Junge seien wohlauf, berichtet der Leiter der Neonatologie, Prof. Hans Proquitté, nach der ersten Untersuchung. "Ihnen geht es den altersgemäßen Umständen entsprechend gut." Sie erhalten Atemunterstützung. Drei der vier Babys bekommen laut Proquitté ein Medikament, das die Lunge stabilisiert.

Geburt in Albanien undenkbar

Die Babys Olivia, Amelia, Xhesika und Frederic werden die nächsten acht Wochen in der Klinik bleiben. Sie wiegen zwischen 1200 und 1655 Gramm. Der Vater blickt sie strahlend an, der Mutter kullern Tränen übers Gesicht. Für sie sind es die ersten Kinder.

"Die Chance, in Albanien, eine solche Schwangerschaft intakt zu Ende zu bringen, liegt nicht bei null, aber sie geht gegen null", sagt Proquitté. Das sei den Eltern klar signalisiert worden. Deshalb hätten sie sich der Klinik als Flüchtlinge vorgestellt, die wegen der schlechten medizinischen Versorgung Albanien verließen. Bis Deutschland mussten sie knapp 2000 Kilometer zurücklegen.

Steigende Patientenzahlen

Seit Juli sind die 26-Jährige und ihr 36 Jahre alter Mann in Deutschland. Sie arbeitete in Albanien in einer Fabrik, er als Zahntechniker. Über Dortmund kamen sie zunächst in die Erstaufnahmeunterkunft im ostthüringischen Eisenberg. Der Asylantrag sei gestellt, erzählt Vebi Keta, dem ein Dolmetscher zur Seite steht. Eine Entscheidung steht noch aus.

Der Geburtsmediziner Schleußner hat sich für die Familie eingesetzt. "Flüchtlinge, die registriert sind, haben einen Anspruch auf Hilfe bei Krankheit und auch bei Schwangerschaft", betont er.

Die Klinik selbst rechnet wegen der vielen Flüchtlinge mit steigenden Patientenzahlen. Darauf müssten sich alle Krankenhäuser in Deutschland einstellen, sagt Proquitté. "Auch die Kinderkliniken, denn man geht davon aus, dass bis zu 40 Prozent der Flüchtlinge Kinder sind."

Von Christian Thiele

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verwirrung wegen einer Frauenleiche: Eine amerikanische Jugendliche wurde fälschlicherweise 42 Jahre lang für tot gehalten. Jetzt tauchte sie wieder auf. Die Identität der Toten, die in den Siebziger Jahren gefunden wurde, ist damit wieder unklar.

16.10.2015

Ihre enge Bindung verband die Zwillingsschwestern bis zum Tod: In den USA sind zwei 83-jährige Frauen am selben Tag gestorben – nur neun Stunden nacheinander.

16.10.2015
Panorama "Es ist gegen Regeln verstoßen worden" - Klinik manipulierte bei Herztransplantationen

Erneut gibt es einen Skandal um Organtransplantationen. Diesmal steht die Uniklinik Heidelberg im Fokus. Mediziner sollen Patienten absichtlich kränker gemacht haben, damit sie schneller ein neues Herz bekommen.

16.10.2015
Anzeige