Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Attentäter enthauptete womöglich Arbeitgeber
Nachrichten Panorama Attentäter enthauptete womöglich Arbeitgeber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 26.06.2015
Sicherheitskräfte durchsuchen ein Haus in Saint-Priest bei Lyon. Quelle: afp
Anzeige
Lyon

Das Transportunternehmen des Mannes hatte eine Zugangsgenehmigung zu der nahe Lyon gelegenen Gasfabrik. Nach dem Anschlag auf die Fabrik, die Gas- und Chemieprodukte für die Industrie herstellt, war dort eine enthauptete Leiche gefunden worden.

Nur fünf Monaten nach den Anschlägen auf die Zeitschrift "Charlie Hebdo" und einen jüdischen Supermarkt ist es in Frankreich wahrscheinlich erneut zu einem Islamistenattentat gekommen. Die Lage ist noch unklar, wie erste Bilder aus der Nähe von Lyon zeigen.

Der abgetrennte Kopf war am Zaun der Industrieanlage befestigt, neben ihm hingen islamistische Flaggen. Aufnahmen der Überwachungskameras zeigen laut Ermittlern, wie der später festgenommene Angreifer den Kopf am Zaun anbringt. Anschließend rammt der 35-Jährige mit seinem Fahrzeug auf dem Gelände abgestellte Gasflaschen und löst so eine Explosion aus.

Er rennt dann auf ein Gebäude zu und hantiert mit weiteren Gasflaschen - offenbar, um eine weitere Explosion herbeizuführen. Herbeigeeilte Feuerwehrleute können den Mann, der sie mit "Allahu Akbar"- Rufen empfängt, aber überwältigen und festhalten, bis die Polizei kommt.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zahlreiche Menschen sind bei einem Angriff auf ein tunesisches Tui-Hotel am Freitag ums Leben gekommen. Die Tui bietet Urlaubern, die eine Reise in das Land gebucht haben, nun kostenlose Stornierungen und Umbuchungen an.

26.06.2015

Bei einem Anschlag der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) auf eine schiitische Moschee in Kuwait sind mindestens 13 Menschen getötet worden. Dies teilten die Rettungskräfte in dem Golfemirat am Freitag mit.

26.06.2015

Beim blutigsten Terroranschlag in Tunesiens jüngerer Geschichte sind 37 Menschen getötet worden, darunter mehrere ausländische Touristen. Nach Angaben der tunesischen Regierung sind auch deutsche Urlauber unter den Opfern.

26.06.2015
Anzeige