Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Attentäter von Norwegen plädiert auf "nicht schuldig"

In Untersuchungshaft Attentäter von Norwegen plädiert auf "nicht schuldig"

Gegen den Attentäter von Norwegen ist eine achtwöchige Untersuchungshaft verhängt worden. Vor dem Haftrichter gab Anders Behring Breivik zwar zu, beide Taten verübt zu haben - erklärte sich allerdings für "nicht schuldig".

Voriger Artikel
Polizei findet sechs Tote in Berliner Wohnung
Nächster Artikel
Brandanschlag auf Wohnhaus von Sinti und Roma

Vor dem Haftrichter gab Anders Behring Breivik zwar zu, beide Taten verübt zu haben - bekannte allerdings auf "nicht schuldig".

Quelle: dpa

Oslo. Gegen den Attentäter von Norwegen ist eine achtwöchige Untersuchungshaft verhängt worden. Das teilte das Gericht am Montag in Oslo mit. Der 32-jährige Anders Behring Breivik werde für vier Wochen in vollständiger Isolation gehalten und darf weder Besuch empfangen noch Briefe schreiben oder empfangen. Von dem Attentäter gehe weiter ein großes Risiko aus, hieß es auf der Pressekonferenz des Gerichts.

Der Norweger wollte der sozialdemokratischen Arbeiterpartei größtmöglichen Schaden zufügen. Das gab er nach Gerichtsangaben beim Hafttermin in Oslo an. Sie sei für die massenhafte Einwanderung von Muslimen verantwortlich und habe dafür bezahlen müssen. Breivik sagte ferner, er habe mit den beiden Anschlägen „ein kräftiges Signal“ an das Volk geben wollen.

Breivik sprach während der Termins vor dem Haftrichter von „zwei weiteren Zellen in unserer Organisation“. Obwohl Attentäter Anders Behring Breivik vor Gericht die Fakten zu beiden Terroranschlägen gestanden hat, habe er sich nicht als schuldig bekannt, sagte ein Gerichtssprecher. Er habe es tun müssen um Norwegen und Westeuropa zu retten.

frx/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Massenmord in Norwegen
Marcel Gleffe: „Ich habe gar nicht mehr überlegt. Keine Sekunde mehr verlieren!"

Die Anwohner am Tyrifjord glaubten zunächst an ein Feuerwerk, als sie die Schüsse auf der Insel Utøya hörten. Als Marcel Gleffe verzweifelte Menschen ins Wasser springen sieht, steigt er in sein Boot. Am Ende dieses für Norwegen so unfassabren Tages wird er mehr als 20 Menschen gerettet haben.

mehr
Mehr aus Panorama
Die schöne Seite des Herbstwetters: Regenbogen über Hannover.
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.