Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Campingplatz sperrt Kinder aus
Nachrichten Panorama Campingplatz sperrt Kinder aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 10.05.2016
Ein Campingplatz (Symbolbild) in Brandenburg nimmt keine Gäste unter 14 Jahren auf. "Wir wollen Ruhe verkaufen", sagte Betreiberin Christiane Erdmann. Quelle: Jan-Philipp Strobel/dpa/Symbolbild
Anzeige
Fürstenberg

Camping wird in Deutschland immer beliebter. Im vergangenen Jahr zählten die deutschen Campingplätze wieder einmal mehr Übernachtungen und auch mehr Gäste. Gerade für Kinder kann Campen ein schöner Abenteuerurlaub sein.

Andere Menschen suchen im Urlaub dagegen Ruhe. Und an sie denkt Christiane Erdmann. Sie betreibt am Großen Wentowsee in Brandenburg einen "Campingplatz für Erwachsene", wie sie auf der Homepage schreibt. Gäste unter 14 Jahren sind nicht zugelassen.

Die Zielgruppe des Campingplatzes sind Lehrer

"Wir wollen Ruhe verkaufen. Unser Platz lebt vom Vogelgezwitscher", erklärte Erdmann der Nachrichtenagentur dpa. "Bei uns wird man am Morgen von Vögeln geweckt und nicht von Kindern." Ihre Zielgruppe? "Wir haben viele Gäste, die im Alltag mit Kindern arbeiten – als Lehrer oder im sozialen Bereich. Und die sagen: In unserer Freizeit wollen wir einfach abschalten."

Erdmann ist selbst Mutter von zwei kleinen Kindern. Die Aufregung um ihren Campingplatz versteht sie nicht. Erholungsorte nur für Erwachsene seien etwa in Großbritannien normal, sagt sie. Und in der Nähe ihres Platzes gebe es eine Ausweichmöglichkeit: "Wir arbeiten mit dem Campingplatz am Ellbogensee zusammen, der sich auf Kinder und Familien spezialisiert hat. Wir schicken uns dann die Gäste zu."

Erdmann erhält Zustimmung von Campern

Im Gästebuch des Campingplatzes sind die Reaktionen gemischt, wie eine Auswahl von Einträgen zeigt:

  • "Habe auch absolut nichts gegen Kinder, denn sie halten einen jung, aber im Urlaub möchte ich mittlerweile etwas Ruhe, da ich immer noch im Berufsleben stehe und bei uns zuhause immer Jubel, Trubel Heiterkeit herrscht."
  • "Ich arbeite selbst in einer Schule und möchte meine Ferien mal ohne Kinderlärm verbringen dürfen."
  • "Klasse, ein Campingplatz ohne schreiende Kinder"
  • "Kinderverbot am Campingplatz!!! Was sind Sie für eine Mutter? Das so etwas wie Sie Kinder haben ist unvorstellbar."
  • "Wir haben auch schon viele Plätze probiert, um mal ausspannen zu können. Aber manchmal ist es der Horror. Es sind nicht nur die Kinder, sondern auch die dazu gehörigen Eltern, die der Meinung sind, ihre Kinder in der Öffentlichkeit erziehen zu müssen."

Erdmann betonte, ihre Altersbegrenzung solle nicht persönlich genommen werden. "Das ist eines von vielen Konzepten. Ich bin Nichtraucher und gehe dann auch gezielt nicht in die Raucherkneipe. Ich verstehe auch nicht, dass man sich so darüber aufregen kann."

Dem Bundesverband der Campingwirtschaft in Deutschland ist bisher kein Campingplatz bekannt, der sich nur an Erwachsene richtet. Das teilte Geschäftsführerin Franziska Köglmeier auf Anfrage mit. Nach ihren Angaben richten sich Deutschlands Campingplätze vor allem an Familien mit KIndern und an die sogenannten Best Ager, also an Menschen über 50 Jahre.

dpa/RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Star aus "Big Bang Theory" - Kaley Cuoco darf Vermögen behalten

Ganze 21 Monate hielt die Ehe von Kaley Cuoco. Dennoch hätte das für den Star aus der TV-Serie "Big Bang Theory" teuer werden können. Doch "Penny" hatte vorgesorgt...

10.05.2016

Prominente Unterstützung für Deutschlands ESC-Kandidatin: Die Bennigserin Jamie-Lee Kriewitz bereitet sich in Stockholm gerade auf ihren großen Auftritt beim Song Contest vor. Ihre "The Voice"-Mentoren Michi und Smudo überraschten die 18-Jährige in der schwedischen Hauptstadt.

10.05.2016

Staugefahr am Pfingstwochenende: Der ADAC rechnet damit, dass es viele Urlauber in den Süden zieht. Vor allem an den Grenzübergängen muss mit langen Wartezeiten gerechnet werden. Wo es noch voll werden soll, sehen Sie hier.

10.05.2016
Anzeige