Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Sechs Tote bei Rallye in Spanien
Nachrichten Panorama Sechs Tote bei Rallye in Spanien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 06.09.2015
Wie die Polizei am Samstag mitteilte, war bei der Rallye von La Coruña in der Region Galicien eines der Fahrzeuge in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen. Quelle: dpa
Anzeige
La Coruña

Bei einer Rallye im Nordwesten Spaniens ist ein Auto in eine Zuschauermenge gerast und hat sechs Menschen in den Tod gerissen. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, war bei der Rallye von La Coruña in der Region Galicien eines der Fahrzeuge in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen.

Nach Informationen der Online-Ausgabe der Zeitung "El País" waren unter den Toten eine hochschwangere Frau und ihr Lebensgefährte sowie ein Mädchen. 16 Zuschauer wurden nach diesen Angaben verletzt, darunter fünf Kinder. Einige von ihnen erlitten lebensgefährliche Verletzungen.

Das Unglück ereignete sich bei der Ortschaft Carral, in der gerade ein Volksfest gefeiert wurde. Die weiteren Feierlichkeiten wurden abgesagt. "Der Unglücksort war eigentlich keine gefährliche Stelle", sagte der Dorfbürgermeister José Luis Fernández Mouriño. "Das war ein tragisches Unglück."

Der Fahrer des Unglücksfahrzeugs hatte in einer leichten Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war von der Fahrbahn abgekommen. Augenzeugen berichteten, möglicherweise hätten die Bremsen versagt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Ermittler sprechen von Schutzengel - Mann wird von Zug überrollt - nur Platzwunde

Ein 19-Jähriger ist in Unna von einer S-Bahn überrollt worden und hat nur eine Platzwunde am Kopf davon getragen. Der junge Mann habe zwischen den Schienen im Gleisbett gelegen, teilte die Bundespolizei mit.

05.09.2015
Panorama Nach Tod eines Flüchtlingskindes - Polizei geht gegen Hass-Posting auf Facebook vor

Volksverhetzung und Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener: Das Foto eines toten Flüchtlingskindes am Strand ging um die Welt – und ein 26-jähriger soll es auf Facebook mit einem menschenverachtenden Spruch kommentiert haben. Der Staatsschutz in Berlin griff hart durch – und stattete dem jungen Mann einen unbequemen Besuch ab.

05.09.2015
Panorama Studie: Lieber gesiezt als geduzt - Noch sind die Deutschen nicht per Du

Einer aktuellen Umfrage zufolge reagieren fast 39 Prozent der Deutschen pikiert bis beleidigt, wenn jemand beim ersten Kennenlernen ungebeten auf das Siezen verzichtet. Frauen lassen sich zudem lieber siezen als duzen.

08.09.2015
Anzeige