Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Autofahrer stürzt 30 Meter tief – und überlebt
Nachrichten Panorama Autofahrer stürzt 30 Meter tief – und überlebt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 22.02.2018
Ein Autofahrer hat in Sydney den Sturz von einer 30 Meter hohen Klippe überlebt. Quelle: 7 News Sydney/Twitter
Anzeige
Sydney

Ein Autofahrer hat in Sydney den Sturz von einer 30 Meter hohen Klippe überlebt. Der 64 Jahre alte Mann durchbrach am Dienstagmorgen in Mosman, einem Vorort von Sydney, mit seinem weißen Geländewagen eine Absperrung und landete weit unten im Gebüsch, wie die Polizei mitteilte.

Dort gelang es ihm, sich aus eigener Kraft aus dem Wagen zu befreien und zurück auf die Straße zu klettern. Er kam mit leichten Verletzungen davon. „Der Patient hatte einen Kratzer im Gesicht“, zitiert die Zeitung „Sydney Morning Herald“ einen Sprecher der Rettungskräfte.

Das Auto wurde später aus der Böschung geborgen. Dem Nachrichtenportal „7 News Sydney“ zufolge ist der Unfallfahrer ein Millionär aus der australischen Metropole. Er könne sich an den Unfall nicht erinnern.

Von RND/iro/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine 14-Jährige verschwindet spurlos aus ihrer Wohngruppe in Mecklenburg, auch ihr Betreuer ist nicht aufzufinden. Sind die beiden ein Paar und gemeinsam getürmt? Die Polizei fahndet europaweit nach dem Mädchen und dem jungen Mann – bisher ohne Erfolg.

22.02.2018

Eine Rekordgeldstrafe in Höhe von 208.000 Euro muss jetzt ein Mann zahlen, weil er in einem Supermarkt in München mehrmals Kalbsleber in eine Obsttüte umgepackt hatte, um sie an einer Selbstbedienungskasse als billigeres Produkt abzurechnen. Besonders bizarr: Der Mann verfügt über monatliche Einkünfte von mindestens 24.000 Euro.

28.02.2018

Nirgendwo haben Babys so schlechte Überlebenschancen wie in Pakistan und Afghanistan. Es mangelt an Wasser, Nahrung und medizinischer Versorgung, konstatiert ein Bericht der Unicef. Weltweit sterben pro Jahr 2,6 Millionen Babys.

22.02.2018
Anzeige