Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Marco Reus hat jetzt den Führerschein
Nachrichten Panorama Marco Reus hat jetzt den Führerschein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 16.08.2016
Ab sofort darf er auch selbst fahren: Der Dortmunder Fußball-Nationalspieler Marco Reus hat jetzt den Führerschein (Archivbild). Quelle: Matthias Hangst/dpa
Anzeige
Dortmund

"Ja, es stimmt, dass ich meine Führerscheinprüfung bestanden habe", sagte der BVB-Profi am Dienstag der "Bild"-Zeitung. Am Montag habe er die theoretische und die praktische Prüfung erfolgreich absolviert, den Führerschein habe es am nächsten Tag von der zuständigen Behörde gegeben, berichtete die Zeitung. "Ich bin froh, dass das Kapitel damit abgeschlossen ist", sagte Reus. Nach Angaben der "Bild" war er direkt auch mit dem Auto zum Dortmunder Trainingsgelände gefahren – und dieses Mal hatte er selbst hinterm Steuer sitzen dürfen.

Ohne Führerschein im Sportwagen

Reus war im März 2014 dabei erwischt worden, wie er ohne Führerschein mit seinem Sportwagen unterwegs gewesen war. In den anschließenden Ermittlungen stellte sich heraus, dass er in den Vorjahren mehrmals geblitzt worden war – er hatte sich also mehrmals ohne Fahrerlaubnis hinters Steuer gesetzt. Reus sagte später: "Das war eine Dummheit." Er habe als 18-Jähriger zwar mehrere Fahrstunden gemacht, aber nie die Prüfung absolviert. Er wurde dafür kritisiert, wurde aber auch zum Ziel von Häme und Spott.

Zur Galerie
Marco Reus muss 540.000 Euro Strafe zahlen, weil er mehrfach ohne Führerschein unterwegs war. Im Netz kassiert der BVB-Star dafür reichlich Häme. Wir haben eine Auswahl zusammengestellt.

Die Staatsanwaltschaft Dortmund brummte ihm damals für das Fahren ohne Führerschein in mehreren Fällen einen Strafbefehl in Höhe von 540.000 Euro auf. Und Reus kündigte an, dass er so bald wie möglich seinen Führerschein machen wolle. Offenbar hat er dafür die Zeit während der Fußball-Europameisterschaft genutzt. Verletzungsbedingt hatte er nicht daran teilgenommen.

dpa/sid/RND/wer

Die Serie an Selfie-Unglücken mit drastischen Folgen setzt sich fort: In Pakistan starben ein Mädchen und ihre Eltern bei dem Versuch, ein Erinnerungsfoto von sich zu machen. Vorher hatte es bereits drei Selfie-Unglücke gegeben.

16.08.2016

Ein zum Röntgen verwendetes Kontrastmittel soll sich bei Jon Sweeny nicht abgebaut haben, der Mann sitzt nun im Rollstuhl. Von dem Pharamaunternehmen Novartis fordert er vor Gericht Schadenersatz und Schmerzensgeld.

16.08.2016

Nicht einmal eine Minute dauert der ungewöhnliche Einsatz des Tier-Notfalldienstes. Dennoch ist klar: Die knapp 50 Sekunden dauernde Rettung eines Eichhörnchens, dass sich mit dem Kopf in einem Plastik-Trinkbecher verfangen hatte, werden die Helfer nicht so schnell vergessen -  dank dieses Videos.

16.08.2016
Anzeige