Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Backstreet Boy Nick Carter hinter Gittern
Nachrichten Panorama Backstreet Boy Nick Carter hinter Gittern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 14.01.2016
Das Lächeln dürfte ihm vergangen sein: Backstreet Boy Nick Carter wurde wegen eines Streits in einer Bar festgenommen. Quelle: dpa
Anzeige
Florida

Backstreet-Boys-Sänger Nick Carter (35) ist nach Polizeiangaben am Mittwoch in Florida festgenommen worden. Demnach soll er eine andere Person gegen ihren Willen berührt oder geschlagen haben. Beamte hätten den Musiker vor einer Bar in Key West festgenommen, berichteten US-Medien.

Nach Informationen von "People.com" ist unklar, ob Carter bereits wieder auf freiem Fuß ist. Eine Stellungnahme seines Sprechers war auf dpa-Anfrage zunächst nicht zu erhalten.

Nick Carter ist aber längst nicht der einzige Promi, der mit seiner Festnahme Schlagzeilen macht:

Zur Galerie
Sie kann eine ganze Sammlung mit Polizeifotos aufweisen: 2007 wurde Lindsay Lohan in L.A. wegen Alkohol am Steuer und Kokainbesitz festgenommen, 2010 tritt sie ihre Haftstrafe wegen Verstoßes gegen ihre Bewährungsauflagen an (Foto), 2011 wird sie beschuldigt, eine Halskette gestohlen zu haben, 2012 soll Lohan einer Frau ins Gesicht geschlagen haben...

dpa/mat

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Großeinsatz in Berlin - 500 Polizisten sichern ein Haus

In Berlin wird ein Polizist beim Knöllchenschreiben angegriffen und verletzt. Nachdem die "linksextremistischen Tatverdächtigen" in ein Haus flüchten, rückt die Polizei mit einem Großaufgebot an: 500 Beamten an, darunter das SEK, durchsuchen das Haus. Festnahmen gibt es aber nicht.

14.01.2016

Der Mega-Jackpot der US-Lotterie Powerball ist geknackt. Die umgerechnet 1,38 Milliarden Euro müssen allerdings geteilt werden: Drei Spieler hatten sechs Richtige.

14.01.2016

Erneut hat im Norden Japans die Erde gebebt. Nach Behördenangaben wurde eine Stärke von 6,7 gemessen. Das Zentrum der Erschütterung lag demnach 50 Kilometer vor der Küste. Eine Tsunami-Warnung wurde nicht herausgegeben.

14.01.2016
Anzeige