Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Bad Nenndorf setzt sich gegen Neonazis zur Wehr
Nachrichten Panorama Bad Nenndorf setzt sich gegen Neonazis zur Wehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 06.08.2011
In Bad Nenndorf protestieren etwa 1000 Menschen gegen den Aufmarsch von Rechtsextremisten und Neonazis. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Bad Nenndorf

Bunter Protest gegen Neonazis: Mit einer Demonstration und zahlreichen Privat-Partys haben knapp 1000 Menschen in Bad Nenndorf gegen einen Aufmarsch von Rechtsextremisten protestiert. Zu der Gegendemonstration unter dem Motto „Bunt statt Braun“ hatte ein breites Bündnis aus Parteien, Verbänden und Kirchen aufgerufen. „Das fröhliche Bad Nenndorf gibt ein Signal gegen die Verdummung von Rechts“, sagte Samtgemeindebürgermeister Bernd Reese (SPD) am Samstag. Seit 2006 versammeln sich Rechtsextremisten und Neonazis zu einem „Trauermarsch“ in der kleinen Kurstadt westlich von Hannover. Sie ziehen zum Wincklerbad, das von 1945 bis 1947 ein Verhörzentrum der britischen Besatzungsmacht war.

Nach Polizeiangaben kamen etwa 640 Angehörige der rechten Szene, etwa 300 weniger als im vergangenen Jahr. Der niedersächsische Verfassungsschutz hatte die Anreise von bis zu 1000 Rechtsextremisten aus ganz Deutschland befürchtet, die das Wincklerbad zu einer Art „Wallfahrtsstätte“ der Szene machen wollen. Der „Trauermarsch“ ist dabei Vorwand, um das Gedankengut der Nationalsozialisten zu verbreiten und NS-Verbrechen zu relativieren.

Entlang der Marschroute der Rechtsextremisten feierten Bad Nenndorfer Bürger unter anderem Geburtstagspartys mit bunten Luftballons und Fähnchen. Rentner tanzten im Garten zu lauter Musik. „Die Bürger wollen sich ihren Ort nicht symbolisch von den Nazis abnehmen lassen“, erläuterte DGB-Regionssekretär Steffen Holz vom Bündnis „Bad Nenndorf ist bunt“ die kreativen Protestformen.

Erstmals veranstaltete auch die jüdische Gemeinde ihre Sabbatfeier in unmittelbarer Nähe zur Neonazi-Demo, weil das Gemeindezentrum dorthin umgezogen ist. Allen Mitgliedern sei es wichtig gewesen, die Feier nicht abzusagen, erklärte die Gemeindevorsitzende Marina Jalowaja. „Die Älteren, die den Holocaust überlebt haben, haben Angst. Trotzdem wollen wir Sabbat feiern.“ Die Polizei hatte die Gäste zu den Privatfeiern begleitet. Die Marschroute der Neonazis war ansonsten weiträumig abgesperrt worden.

Die Proteste gegen den Aufmarsch der schweigenden Rechtsradikalen verliefen friedlich. „Es hat keinerlei Störungen gegeben, nicht einmal Versuche“, sagte Polizeisprecher Axel Bergmann am Samstagnachmittag. Etwa 2000 Polizisten waren im Einsatz.

„Wir haben keine rechte Szene und auch keine Wahlerfolge von rechtsradikalen Parteien“, betonte Bürgermeister Reese. „Wir wollen diese importierte Neonazi-Szene nicht.“ Die Stadt erhofft sich nun Hilfe von staatlicher Seite, um ein Mittel gegen die jährlichen Aufmärsche zu finden. Eine Einladung an Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU), er möge in Bad Nenndorf über das Problem diskutieren, sei aber bislang unbeantwortet geblieben.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwein gehabt: Als ihr Wagen von der Straße abkam blieben sie unverletzt - allerdings konnten sie danach das Fahrzeug nicht verlassen. 20 Hausschweine bedrängten die Insassen eines verunfallten Autos.

05.08.2011

In seiner Rolle als „Mr. Bean“ ist er ständig vom Pech verfolgt. Nun scheint Schauspieler Rowan Atkinson großes Glück im Unglück gehabt zu haben: Einen schweren Unfall mit seinem Luxus-Sportwagen überlebte er leicht verletzt.

05.08.2011

Mit Privat-Partys wollen Bürger in Bad Nenndorf ein Zeichen gegen den Neonazi-Aufmarsch an diesem Samstag setzen. Auch die jüdische Gemeinde veranstaltet ihre Sabbatfeier erstmals am Rande der Marschroute der Rechtsextremisten, weil das Gemeindezentrum dorthin umgezogen ist. Die Gläubigen sollen unter Polizeischutz zu ihrem Betraum gebracht werden.

05.08.2011
Anzeige