Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Kundin gestürzt: Bäckerei zahlt fast 11.000 Euro
Nachrichten Panorama Kundin gestürzt: Bäckerei zahlt fast 11.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 02.08.2016
Für ihren schweren Sturz beim Brötchenholen bekommt die Kundin nun fast 11.000 Euro Schmerzensgeld und Schadenersatz. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Bonn

Für ihren schweren Sturz beim Brötchenholen bekommt eine Bäckerkundin fast 11.000 Euro Schmerzensgeld und Schadenersatz. Darauf einigte sich die 52-Jährige mit der Bäckereifiliale, wie ein Sprecher des Bonner Landgerichts am Dienstag bestätigte.

Frau Stolpert über Sonnenschirmhalterung

Die Frau war im Winter über die Halterung eines Sonnenschirms gestolpert, die rund 25 Zentimeter aus dem Boden ragte. Bei dem Unfall am 29. Dezember 2013 zog die Frau sich mehrere Brüche in Oberarm und Schulter zu. Sechs Wochen war sie vollständig arbeitsunfähig und auch in den folgenden zwei Jahren nur eingeschränkt beweglich.

Gericht: Bäckerkundin mitschuldig

Wegen Verletzung der Verkehrssicherungspflicht verklagte sie das Unternehmen auf 24.500 Euro. Ein Ladenlokal mit Außenbereich, so ihr Vorwurf, müsse barrierefrei zugänglich sein. Die Richterin sah aber auch ein Mitverschulden der Kundin, da sie nicht achtsam genug auf die Eingangstür zugelaufen sei, und schlug den Vergleich vor. (AZ: LG Bonn 13 O 305/15)

dpa/RND

Glückspilz auf den zweiten Blick: Der am Samstag geknackte Riesen-Lotto-Jackpot mit 28,9 Millionen Euro geht an eine Familie aus dem Ruhrgebiet, die erst beim ganz genauen Hinsehen ihren Riesengewinn begriffen hat.

02.08.2016

In Bolivien werden Transsexuelle nun rechtlich anerkannt. Erwachsene können nun offiziell ihren Vornamen, ihr Geschlecht und ihr Bild im Ausweis und allen anderen amtlichen Dokumenten ändern lassen, teilte die Regierung nun mit.

02.08.2016

Auf Klassenfahrt in München schlägt eine Schülergruppe einen Geschäftsmann nieder. Völlig grundlos, aber mit schweren Folgen: Das Opfer leidet noch heute. Der Haupttäter muss dafür wohl ein Leben lang zahlen.

02.08.2016
Anzeige