Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Bedrohliches Gebet löst Bombenalarm aus
Nachrichten Panorama Bedrohliches Gebet löst Bombenalarm aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 29.07.2011
Weil eine Frau das Gemurmel eines Mitreisenden bedrohlich fand, hat sie einen Bombenalarm ausgelöst. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Rotenburg

Der Fahrer des mit 45 Menschen besetzten Reisebusses habe in der Nacht die Polizei alarmiert, da eine Frau das Gebet eines Mitreisenden bedrohlich fand. Die Polizei rückte mit rund 20 Ermittlern, Spezialkräften und Sprengstoffspürhunden an. Bei der Durchsuchung des Mannes auf einem Rastplatz wurden weder Waffen noch Sprengstoff gefunden. Die Sperrung der Autobahn 1 zwischen Grundbergsee und Posthausen wurde nach rund zwei Stunden wieder aufgehoben, der Rastplatz blieb dreieinhalb Stunden gesperrt.

Die misstrauische Frau in dem Bus von Kopenhagen nach Paris habe unter anderem den Namen „Osama“ in den Gebeten ihres Mitfahrers gehört, sagte der Polizeisprecher. Der Verdächtige, ein 25 Jahre alter Tunesier, gab an, den Spitznamen Osama zu tragen und von sich in der dritten Person gesprochen zu haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Rettungseinsatz auf dem Rhein - Schiff läuft auf Felsen auf

Ein Binnenschiff mit knapp 2 000 Tonnen Kies an Bord ist im Rhein auf einen Felsen aufgelaufen und blockiert die wichtige Wasserstraße zwischen St. Goar und Bingen.

29.07.2011

Niedlich sind sie ja – aber verdammt schwer aufzuziehen. Deshalb sind die Experten der Seehundstation im schleswig-holsteinischen Friedrichskoog froh über jedes Seehundbaby, das von seiner eigenen Mutter versorgt wird.

29.07.2011

Labinot S. und seine vier Komplizen waren schon auf der Flucht, als der Rentner Ernst B. ihnen hinterher schoss. Die jungen Männer waren am Abend des 13. Dezember vorigen Jahres in das Haus des 77-Jährigen eingebrochen, ein reetgedecktes Anwesen im nordniedersächsischen Sittensen. Die Täter rechneten mit reicher Beute, nicht aber mit einer schrillenden Alarmanlage – und einem tödlichen Ausgang.

28.07.2011
Anzeige