Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama In Bayern regnet es Autos
Nachrichten Panorama In Bayern regnet es Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 22.04.2016
Von den Militärfahrzeugen blieben am Ende nur Trümmerteile übrig. Quelle: Screenshot/Twitter
Anzeige
Hohenfels

Drei Fallschirme sollten die schweren Militärfahrzeuge der US-Armee sicher zum Boden gleiten lassen – doch der Plan ging offenbar schief. Bei der Übung der US-Army im bayerischen Hohenfels zerschellten drei der Geländewagen, sogenannte "Humvees", unsanft am Boden. Ein knapp zweiminütiges YouTube-Video dokumentiert die peinliche Panne unter lautem Gröhlen der Zuschauer.

Offenbar hatten sich bei der Übung nur zwei der drei vorgesehen Fallschirme geöffnet, das berichtet das amerikanische Nachrichtenportal "The Tactical Network". Von den bis zu 200.000 US-Dollar teuren Fahrzeugen blieb am Ende nur noch ein Haufen Schrott übrig. Abgesehen von den zerbeulten Autos gab es keine weiteren Verletzten, hieß es in dem Bericht weiter. Auch die Polizei will von den fliegenden Fahrzeugen nichts mitbekommen haben.

Normalerweise probt die Armee in derartigen Routine-Übungen das Abwerfen verschiedener Materialen aus Transportflugzeugen.

are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nachricht vom plötzlichen Tod des US-Sängers Prince schockte am Donnerstag nicht nur seine Fans: Ersten Berichten zufolge war der Sänger an den Folgen einer Grippe gestorben. Doch mehr und mehr verdichten sich nun die Anzeichen, dass möglicherweise eine Überdosis Opiate der wahre Grund war.

22.04.2016

Fünf Disziplinen, drei Gleise, 150 Meter – diese Hindernisse müssen die Teilnehmer der Tram-EM in Berlin bewältigen. Dort werden am Wochenende in einem skurrilen Wettbewerb die besten Straßenbahnfahrer Europas gekürt.

25.04.2016

Es sollte die Olympia-Attraktion werden: Der Radweg entlang der Küste Rio de Janeiros. Doch nur vier Monate nach der Eröffnung ist der Küstenradweg eingestürzt – und riss zwei Menschen mit sich.

21.04.2016
Anzeige