Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Ben Tewaag muss nach Faustschlag 10.200 Euro Strafe zahlen
Nachrichten Panorama Ben Tewaag muss nach Faustschlag 10.200 Euro Strafe zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 04.07.2018
Ben Tewaag muss 10200 Euro Strafe für die Attacke auf eine Freundin zahlen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Für Ben Tewaag bleibt es fünf Jahre nach dem Faustschlag in das Gesicht einer Bekannten bei einer Strafe von 10.200 Euro. Das entschied ein Berliner Berufungsgericht am Mittwoch und bestätigte damit ein Urteil des Amtsgerichts vom Juni 2015.

Der 42-jährige Sohn von Schauspielerin Uschi Glas hatte in dem seit Jahren umstrittenen Fall gestanden. Es sei im Reflex geschehen, hatte er in der ersten Verhandlung vor drei Jahren erklärt. Die Bekannte habe ihm schmerzhaft zwischen die Beine gegriffen. Zu dem Vorfall war es im Juni 2013 nach zunächst einvernehmlichen sexuellen Handlungen und Fesselspielen in der damaligen Wohnung von Tewaag in Berlin-Prenzlauer Berg gekommen. Die Frau erlitt einen Jochbeinbruch.

Der Fall beschäftigte inzwischen zum vierten Mal ein Gericht. Nach der vor drei Jahren verhängten Geldstrafe von 170 Tagessätzen zu je 60 Euro wegen Nötigung und Körperverletzung hatten der vorbestrafte Tewaag sowie die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt, diese allerdings auf die Strafhöhe beschränkt. Das Landgericht bestätigte das Urteil im Juli 2017. Auf Revision der Staatsanwaltschaft wies das Kammergericht – das Oberlandesgericht des Bundeslandes Berlin – den Fall an das Landgericht zurück. Ob erneut Rechtsmittel eingelegt werden, blieb zunächst offen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sonnenschein, hochsommerliche Temperaturen und kein Regen in Sicht. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit warnen Feuerwehren vielerorts vor hoher Brandgefahr und erinnern an wichtige Brandschutzregeln.

04.07.2018

In ein Pflegeheim zu ziehen kommt für Anna B. nicht in Frage. Weil ihr Sohn aber genau das erreichen will, zieht die 92-Jährige eine Waffe aus ihrem Morgenmantel – und wird zur Mörderin.

04.07.2018

Ende Mai wurde die 30 Jahre alte Melanie R. in Berlin-Pankow ermordet. Nun konnte die Polizei den 38-jährigen dringend Tatverdächtigen in Spanien festnehmen.

04.07.2018
Anzeige