Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Bergungstruppen retten 400 Menschen
Nachrichten Panorama Bergungstruppen retten 400 Menschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 19.10.2014
Rund 400 Menschen wurden nach dem heftigen Schneesturm im Himalaya von Bergungstruppen gerettet.  Quelle: dpa
Anzeige
Kathmandu

Fünf Tage nach dem tödlichen Schneesturm im Himalaya haben die Helfer ihre Rettungs- und Bergungsarbeiten fast abgeschlossen. Außerdem gibt es jetzt eine konkrete Vermisstenzahl: Insgesamt würden noch 19 Menschen vermisst, sagte Ramesh Dhamala, Vorstandsmitglied im Verband der Trekkingagenturen in Nepal am Sonntag. Auch die Behördenchefs der drei betroffenen Distrikte nennen jetzt - zusammengenommen - diese Vermissten-Zahl. Diese war tagelang unbekannt gewesen.

Im Gebiet rund um den Thorong-Pass suchten Armeeangehörige noch nach elf Menschen, sagte Devendra Lamichanne, Chef des Distrikts in Manang. Es handele sich um Kanadier, Nepalesen, Inder und einen Japaner. Im benachbarten Distrikt Mustang wurden alle bis auf acht Menschen gefunden. „Wir konnten zu den acht Nepalesen im Hidden Valley allerdings schon Kontakt herstellen“, sagte Baburam Bhattarai, Behördenchef von Mustang. Ein spezieller Hubschrauber für große Höhen sei notwendig, um sie ins Tal zu holen.

Der Schneesturm war am Dienstag überraschend über dem Zentrum Nepals hereingebrochen. Er kostete mindestens 39 Menschen das Leben, darunter viele ausländische Wanderer. Im Distrikt Dolpa mussten die Helfer bislang keine Leichen bergen. Am Samstag hätten noch Tschechen, Nepalesen und ein Neuseeländer rausgeholt werden können, sagte Krishna Kumar Khanal, Behördenchef von Dolpa. Insgesamt wurden in den vergangenen Tagen rund 400 Menschen in Sicherheit gebracht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Chefs der „Guerreros Unidos“ ist festgenommen - jetzt hoffen die Ermittler in Mexiko auf neue Hinweise. Noch immer fehlt von den verschleppten Studenten jede Spur. In der Hauptstadt geht den Fahndern ein weiterer Drogenboss in Netz.

19.10.2014

2008 ging die Kadettin Jenny Böken auf der „Gorch Fock“ über Bord und starb. Die Eltern haben auf Entschädigung geklagt. Ihnen geht es aber nicht ums Geld. Sie möchten endlich Klarheit darüber, unter welchen Umständen ihre Tochter damals starb. 

19.10.2014

Temperaturen bis zu 25 Grad, Sonne satt: Ein Hochdruckgebiet beschert uns vor allem am Sonntag beinahe sommerliche Temperaturen. Doch das Comeback des Sommers ist nur von kurzer Dauer. Meteorologen kündigen einen allgemeinen Wetterwechsel an.

18.10.2014
Anzeige