Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Polizistin leistet Geburtshilfe
Nachrichten Panorama Polizistin leistet Geburtshilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 24.04.2016
Ein neugeborenes Baby (Symbolbild): Quelle: Arne Dedert/dpa
Anzeige
Berlin

Wie die Polizei am Sonntag berichtete, hatte die Beamtin am Samstagabend über Funk mitbekommen, dass gerade eine Frau im Stadtteil Wittenau ihr Kind in einem Auto zur Welt bringen würde. Gemeinsam mit ihrem Kollegen machte sie sich auf den Weg und fand die 33-Jährige auf der Rückbank eines Kleinbusses.

Mutter und Kind sind wohlauf

Die Fruchtblase war bereits geplatzt, die Frau lag in den Wehen. "Da der alarmierte Notarzt noch nicht da war und der werdende Vater verständlicherweise in der Situation überfordert schien, leistete die Polizistin kurzerhand Geburtshilfe", teilte die Polizei mit.

Kurzentschlossen tat die Oberkommissarin, was getan werden musste. "Bereits wenige Minuten später erblickte ein kleiner Junge das Licht der Welt." Anschließend brachte die Beamtin Mutter und Baby und auch den Vater ins Krankenhaus. Die Mutter und ihr Kind seien wohlauf, wie die Polizei unter Berufung auf das Krankenhaus berichtete.

dpa/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er wollte schlichten und landete dafür auf dem S-Bahn-Gleis: Bei einer Schlägerei auf dem Bahnhof Charlottenburg ist ein Mann schwer verletzt worden. Jetzt sucht die Polizei Zeugen.

24.04.2016

Zwei Piloten wollen mit der "Solar Impulse 2" einmal um die Erde fliegen. Die Hälfte ist geschafft: Das Leichtflugzeug überquerte den Pazifik und landete in Kalifornien. Das Besondere: Die "Solar Impulse 2" wird mit Sonnenenergie angetrieben.

24.04.2016
Panorama 400 Kilometer über der Erde - Astronaut läuft Marathon – im Weltall

Einen Marathon laufen – das geht nicht nur auf der Erde. Der Astronaut Tim Peake will das in 400 Kilometern Höhe schaffen – wenn auch unter deutlich erschwerten Bedingungen. 

24.04.2016
Anzeige