Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Betrunkener Kapitän setzt Schiff an Land
Nachrichten Panorama Betrunkener Kapitän setzt Schiff an Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 26.02.2016
Das 105 Meter lange Güterschiff hat sich quergestellt und ist auf Land gelaufen. Quelle: dpa
Anzeige
Lohr am Main

Ein 105 Meter langes Güterschiff hat sich am Freitagmorgen in Lohr am Main (Bayern) direkt an einer Brücke quergelegt und auf Land geschoben. Mit dem Bug lag das Schiff mehrere Meter auf dem Ufer, wie das Wasser- und Schifffahrtsamt Schweinfurt berichtete. Ein Atemtest beim 45 Jahre alten Kapitän ergab nach Angaben der Polizei einen Alkoholwert von 1,5 Promille.

Besatzung blieb unverletzt

Zwei Eisbrecher des Bauhofes wurden losgeschickt, um das unbeladene Gütermotorschiff wieder freizubekommen. Der Main wurde in dem betroffenen Bereich für die Schifffahrt gesperrt. Am Nachmittag hieß es dann: "Schiff wieder frei."

Die "Elsava" war unmittelbar vor der Neuen Brücke in Lohr vom Kurs abgekommen. Das Schiff legte sich quer, sein Heck schob sich in einen Brückenbogen und der Bug des Schiffes steckte auf etwa zehn Metern Länge am Ufer fest. Der Main führt derzeit etwas mehr Wasser als sonst, ist aber eisfrei. Die dreiköpfige Besatzung blieb unverletzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erneut schießt in den USA ein Mann wahllos um sich und tötet Menschen. Am Donnerstag (Ortszeit) war es ein 38-Jähriger im US-Bundesstaat Kansas. Er soll als Maler gearbeitet und drei seiner Kollegen erschossen haben. 14 weitere Personen wurden verletzt.

26.02.2016

"Pepper" heißt der kleine Alleskönner. Er ist ein Roboter und soll bald Gästen auf Kreuzfahrtschiffen beim Einchecken helfen. Auch die französische Bahn SNCF setzt auf die Hilfe des kleinen Kerls.

26.02.2016

Nach einem Bergwerksunfall in Russland ist die Zahl der Toten auf vier gestiegen. Am Donnerstag war es in der Kohlegrube "Sewernaja" zu zwei Explosionen gekommen. Mindestens acht Personen wurden verletzt, 26 weitere werden noch vermisst.

26.02.2016
Anzeige