Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Betrunkener überholt Polizei mit Tempo 190
Nachrichten Panorama Betrunkener überholt Polizei mit Tempo 190
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 09.07.2015
In Berlin überholte ein Mann mit 190 km/h ein anderes Fahrzeug – dumm nur, dass darin eine Zivilstreife saß und dass nur Tempo 80 erlaubt war. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Ein betrunkener 29-Jähriger hat auf der Berliner Stadtautobahn A100 mit 190 Kilometern pro Stunde eine Zivilstreife überholt. Er überschritt damit in der Nacht zum Donnerstag die erlaubte Höchstgeschwindigkeit um 110 Stundenkilometer, wie die Polizei mitteilte.

Als er die Polizisten bemerkte, legte der Mann eine Vollbremsung hin, verließ die Schnellstraße über eine Ausfahrt und hielt auf einem Parkplatz an. Bei dem 29-Jährigen wurde ein Atemalkoholwert von 1,53 Promille gemessen. Er musste seinen Führerschein abgeben, das Auto stehen lassen "und seinen Weg zu Fuß fortsetzen", wie die Polizei berichtete.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Kind mit 1,5 Promille im Blut - Neunjähriger betrunken im Straßengraben

Im polnischen Utska haben Polizeibeamten einen neunjährigen Jungen aus dem Straßengraben geholt - und ihm damit wahrscheinlich das Leben gerettet. Denn der Junge hatte 1,5 Promille im Blut.

09.07.2015
Panorama Erfolg für Rocker - BGH hebt Kuttenverbot auf

Wenn es um ihre Club-Lederwesten geht, ziehen Rocker sogar bis nach Karlsruhe – in diesem Fall mit Erfolg: Zwei Bandidos dürfen wieder ihre Kutten überziehen, der Bundesgerichtshof hat es erlaubt. Jetzt wollen die Rocker auch das Waffenverbot kippen.

09.07.2015
Panorama Wegen Alkohol am Steuer - Jan Ullrich muss vor Gericht

Er wurde mit 1,4 Promille erwischt, als er einen Unfall hatte: Jan Ullrich muss sich deshalb in der Schweiz vor Gericht verantworten. Ihm droht eine Bewährungsstrafe.

09.07.2015
Anzeige