Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Biber bleibt in Gitter stecken
Nachrichten Panorama Biber bleibt in Gitter stecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 08.03.2016
Ein junger Biber steckte in einem Zaungitter fest und musste von der Feuerwehr befreit werden. Quelle: dpa
Anzeige
München

Das zwei Jahre alte Tier habe sich bei seinem nächtlichen Ausflug bis zur Hüfte durchgewunden, teilte der Bund Naturschutz (BN) an Dienstag mit. Offenbar verschätzte sich der Biber aber, was die Ausmaße seines Hinterteils betrifft – er passte nicht durch das Geflecht. Morgens entdeckten Passanten das steckengebliebene Tier und verständigten die Naturschützer.

Wenn Ente Igel und Co. feststecken, dann muss häufig die Feuerwehr ran. Aber nicht immer haben die tierischen Geschichten einen Happy End.

Mit Hilfe der Feuerwehr und eines Bolzenschneiders konnten sie den Biber befreien, er trollte sich unverletzt in einen Teich. Die Grundstücksbesitzer hatten mit dem Geflecht ihren Garten vor hungrigen Bibern schützen wollen. Das Gitter sei aber ungeeignet gewesen, sagte Martin Hänsel, Vize-Geschäftsführer des BN in München. In einem nahegelegenen Stadtpark lebt eine Biberfamilie. Das junge Tier muss sich demnächst allerdings auf die Suche nach einem eigenen Revier machen – denn die Eltern bekommen bald neuen Nachwuchs.

dpa/abr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Autsch, das tat weh: Weil er sein Sexspielzeug nicht mehr loswurde, musste die Feuerwehr mit schwerem Gerät anrücken. Ein nicht alltäglicher Einsatz ...

08.03.2016

Bereits zum dritten Mal innnerhalb von nur vier Monaten wurde in Berlin eine Babyleiche auf der Straße gefunden – diesmal im Bezirk Lichtenberg. Die Todesumstände und das Alter des Säuglings sind bislang noch unklar.

08.03.2016

Nur einen Tag nach seinem Verschwinden hatten Feuerwehrleute und Kriminaltechniker die Leiche eines 13-Jährigen bei Wittenberg geborgen. Offenbar wurde er Opfer eines Gewaltverbrechens.

08.03.2016
Anzeige