Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Biber stirbt durch Böllerattacke
Nachrichten Panorama Biber stirbt durch Böllerattacke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 28.12.2015
Totes Biber-Weibchen im Schlosspark Königs Wusterhausen in Berlin. Quelle: Anett Harnisch
Anzeige
Berlin

Die Finder des toten Bibers hatten gesehen, wie Kinder im Schlosspark Königs Wusterhausen im Berliner Umland Silvesterböller auf im Wasser schwimmende Stockenten warfen, berichtete der Naturschutzbund (Nabu) Berlin am Montag. Das hatte wohl Folgen unter Wasser: Bei dem sechs Monate alten Biber-Weibchen wurden die Trommelfelle zerstört. Dies ergab die Obduktion am Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW).

Druckwelle löste Schockzustand aus

"Das Jungtier muss einer enormen Druckwelle ausgesetzt worden sein. Diese führte zu einem Schock", berichtet Gudrun Wibbelt, Veterinär-Pathologin und Wissenschaftlerin am IZW. Da sich die junge Biberin zur Zeit des Zwischenfalls im Wasser befand, sei sie ertrunken. "Es ist hochwahrscheinlich, dass ein Silvesterböller die Druckwelle ausgelöst hat", ergänzt Wibbelt.

"Dieser Fall soll zum Nachdenken anregen, welche tragische Wirkung ein 'lustiges Böllerwerfen' haben kann – nicht nur auf Haustiere, sondern vor allem auch auf Wildtiere", sagte Carmen Baden, Sprecherin des Nabu Berlin. Biber sind streng geschützt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Spanierin ist im Urlaub auf Gran Canaria von einem Hai angegriffen worden. Das Tier biss ihr mehrmals in den Arm. Die Zähne hinterließen tiefe Spuren.

28.12.2015

Offenbar wollten sie ihn plündern: Drei Männer haben in Nordrhein-Westfalen einen Kondomautomaten gesprengt. Jetzt ist einer von ihnen tot.

28.12.2015

Mehr Fahrgäste, höherer Preis – klingt plausibel, ist aber bei Taxifahrten rechtswidrig. Das Amtsgericht München verurteilte einen Taxifahrer deshalb zu einer Geldbuße von 200 Euro. Er hatte einen Mehrpersonenaufschlag verlangt.

28.12.2015
Anzeige