Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
"Big Bang Theory"-Star unterstützt Rechts-Partei

Aus Versehen "Big Bang Theory"-Star unterstützt Rechts-Partei

Kaley Cuoco, Hauptdarstellerin in der Serie "The Big Bang Theory" ist Mitglied der ultrakonservativen „American Independent Party“ im US-Bundesstaat Kalifornien. Der Grund? Sie hat ein Wahl-Formular missverstanden. Damit ist sie nicht allein.

Voriger Artikel
Auch Pearl Jam reagiert auf Toiletten-Gesetz
Nächster Artikel
Starauflauf beim Coachella Festival

Entsetzt über die Folgen ihres falschen Kreuzes: Serienstar Kaley Cuoco.

Quelle: dpa

Los Angeles. Peinlich, peinlich. Demi Moore spendete für die Wahlkampfkasse von Präsident Obama und auch Kaley Cuoco macht aus ihrer links-liberalen politischen Einstellung keinen Hehl. Doch jetzt stellt sich heraus: Die Hollywood-Schönheiten sind in Kalifornien als Mitglieder der Rechts-Partei „American Independent Party“ gemeldet.

Deren Wahlprogramm umfasst unter anderem ein striktes Verbot von Abtreibung, Homo-Ehe und der sofortige Bau eines Zauns an der Grenze zu Mexiko. Moores Sprecher dementiert: "Demi ist niemals ein Mitglied dieser Partei gewesen. Sie hat noch nie davon gehört."

Kreuz an der falschen Stelle

"The Big Bang Theory"-Star Cuoco wusste ebenfalls von nichts und reagierte entsetzt: "Meine politische Einstellung könnte nicht weiter von dieser Partei entfernt sein."

Die Los Angeles Times fand die Lösung für das Rätsel. Moore und Cuoco haben bei der Wahlregistration in Kalifornien einen Fehler gemacht. Sie lasen nur „Independent“ – zu deutsch „Unabhängig“ - in der Spalte für Partei-Zugehörigkeit und machten versehentlich dort ein Kreuzchen.

Kleiner Trost: Mit ihrem Patzer sind Kaley Cuoco und Demi Moore nicht allein. Im Gegenteil: Tausende Amerikaner haben sich laut LA Times ebenfalls aus Versehen für die Rechts-Partei registriert.

Austritswelle erwartet

Die Mitglieder wider Willen haben noch bis zum 23. Mai Gelegenheit, aus der Partei auszutreten. Andernfalls kann es ihnen passieren, dass sie bei den kalifornischen Präsidentschaftsvorwahlen am 7. Juni nicht für ihren republikanischen oder demokratischen Favoriten abstimmen dürfen.

Für die "American Independent Party" könnte das Folgen haben. Bislang galt die ultrakonservative Partei als drittgrößte Kraft in Kalifornien. Nun bleibt die Frage, wie viele der mehr als 450.000 registrierten Mitgliedern in den nächsten Wochen aussteigen. Laut LA Times könnten fast 75 Prozent aller Mitglieder der „American Independent Party“ aus Versehen zustande gekommen sein.

Dierk Sindermann/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.