Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama "Big Bang Theory" und Taylor Swift räumen ab
Nachrichten Panorama "Big Bang Theory" und Taylor Swift räumen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:44 07.01.2016
Ausgezeichnet: Die Darsteller der TV-Serie "Big Bang Theory" bei den People's Choice Awards 2016. Quelle: afp
Anzeige
Los Angeles

Eine TV-Serie, ein Action-Reißer, eine übergewichtige Komikerin und die US-Sängerin Taylor Swift sind die großen Gewinner bei den People's Choice Awards 2016. Bei der 42. Verleihung des  Preises, bei dem ausschließlich die Zuschauer entscheiden, wer gewinnt, räumte die TV-Serie "Big Bang Theory" gleich drei Preise ab.

Zweimal wurde die Serie geehrt - als beste TV-Sendung und beste Comedy-Sendung im Fernsehen. Ein Preis ging an den Schauspieler Jim Parsons, der in der Serie Sheldon Cooper spielt. Er bekam den Preis als "bester Schauspieler in einer TV-Comedy-Serie".

Von Vin Diesel über Johnny Depp bis zu Melissa McCarthy: Das sind die Preisträger der People's Choice Awards 2016.

Für die Preisträger sind das nicht die ersten Auszeichnungen: Die TV-Serie "Big Bang Theory" gewann bislang unter anderem vier Emmys und einen Golden Globe. Auch "Sheldon"-Darsteller Parson erhielt für seine Rolle schon mehrere Preise, darunter 2011 den Golden Globe.

Preis auch für Britney Spears

Während die Stars von "Big Bang Theory" den Preis persönlich in Empfang nahme, glänzte der andere große Sieger durch Abwesenheit: US-Sängerin Taylor Swift (26) gewann in der Nacht zum Donnerstag gleich zwei Preise: Die 26-Jährige, die ebenfalls eine reichhaltige Trophäensammlung hat, wurde als beste Sängerin und als bester Pop-Star ausgezeichnet. In der Pop-Kategorie schlug Taylor Swift den britischen Sänger Ed Sheeran und die Kolleginnen Demi Lovato, Kelly Clarkson und Selena Gomez.

Weitere Doppelsiege gab für Melissa McCarthy und den Film "Fast & Furious 7": Die Komikerin McCarthy wurde als beste Film- und Fernsehkomödiantin geehrt, "Fast & Furious 7" wurde als beliebtester Film und Action-Film ausgezeichnet.

Die Preise als beliebteste Schauspieler holten Sandra Bullock und Channing Tatum. Johnny Depp und Dakota Johnson wurden zu den besten Drama-Darstellern gekürt.

Weitere Preise gingen an Justin Bieber (Bester Song "What Do You Mean?"), Madonna ("Musik-Ikone") und Britney Spears als beliebteste "Social Media Berühmtheit". Die Fernsehmoderatorin Ellen DeGeneres wurde für ihr humanitäres Engagement mit einem Sonderpreis geehrt.

zys/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gestern noch "Liebestöter", heute "cool": Die lange Unterhose ist plötzlich schwer angesagt. Auch Modeunternehmen springen auf den neuen Trend auf – und schwärmen: "Einmal angezogen wirst du dich nicht mehr so schnell von dieser Hose trennen wollen".

07.01.2016
Panorama Nach Übergriffen an Silvester - Erste Touristen sagen Köln-Reisen ab

Die Schrecken der Silvesternacht in Köln wirkt sich auf das Image der Dom-Stadt aus. Erste Reisegruppen haben ihren Ausflug nach Köln abgesagt – aus Angst um "Leib und Leben".

07.01.2016

Die Kultserie "Baywatch" kommt auf die Kinoleinwände. Nun ist auch die Besetzung der Kultrolle der Rettungsschwimmerin C.J. Parker bekannt. Das US-Bikinimodel Kelly Rohrbach spielt die Badenixe, die Pamela Anderson einst berühmt machte.

06.01.2016
Anzeige