Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
"Big Bang Theory" und Taylor Swift räumen ab

People's Choice Awards "Big Bang Theory" und Taylor Swift räumen ab

Nächste Auszeichnung für die Comedy-Serie "Big Bang Theory": Bei den People's Choice Awards 2016, einem Preis bei dem ausschließlich die Zuschauer entscheiden, wer gewinnt, räumt die TV-Serie gleich drei Auszeichnungen ab. 

Voriger Artikel
Hipster entdecken die lange Unterhose
Nächster Artikel
Regionalbahn brennt völlig aus

Ausgezeichnet: Die Darsteller der TV-Serie "Big Bang Theory" bei den People's Choice Awards 2016.

Quelle: afp

Los Angeles. Eine TV-Serie, ein Action-Reißer, eine übergewichtige Komikerin und die US-Sängerin Taylor Swift sind die großen Gewinner bei den People's Choice Awards 2016. Bei der 42. Verleihung des  Preises, bei dem ausschließlich die Zuschauer entscheiden, wer gewinnt, räumte die TV-Serie "Big Bang Theory" gleich drei Preise ab.

Zweimal wurde die Serie geehrt - als beste TV-Sendung und beste Comedy-Sendung im Fernsehen. Ein Preis ging an den Schauspieler Jim Parsons, der in der Serie Sheldon Cooper spielt. Er bekam den Preis als "bester Schauspieler in einer TV-Comedy-Serie".

Von Vin Diesel über Johnny Depp bis zu Melissa McCarthy: Das sind die Preisträger der People's Choice Awards 2016.

Zur Bildergalerie

Für die Preisträger sind das nicht die ersten Auszeichnungen: Die TV-Serie "Big Bang Theory" gewann bislang unter anderem vier Emmys und einen Golden Globe. Auch "Sheldon"-Darsteller Parson erhielt für seine Rolle schon mehrere Preise, darunter 2011 den Golden Globe.

Preis auch für Britney Spears

Während die Stars von "Big Bang Theory" den Preis persönlich in Empfang nahme, glänzte der andere große Sieger durch Abwesenheit: US-Sängerin Taylor Swift (26) gewann in der Nacht zum Donnerstag gleich zwei Preise: Die 26-Jährige, die ebenfalls eine reichhaltige Trophäensammlung hat, wurde als beste Sängerin und als bester Pop-Star ausgezeichnet. In der Pop-Kategorie schlug Taylor Swift den britischen Sänger Ed Sheeran und die Kolleginnen Demi Lovato, Kelly Clarkson und Selena Gomez.

Weitere Doppelsiege gab für Melissa McCarthy und den Film "Fast & Furious 7": Die Komikerin McCarthy wurde als beste Film- und Fernsehkomödiantin geehrt, "Fast & Furious 7" wurde als beliebtester Film und Action-Film ausgezeichnet.

Die Preise als beliebteste Schauspieler holten Sandra Bullock und Channing Tatum. Johnny Depp und Dakota Johnson wurden zu den besten Drama-Darstellern gekürt.

Weitere Preise gingen an Justin Bieber (Bester Song "What Do You Mean?"), Madonna ("Musik-Ikone") und Britney Spears als beliebteste "Social Media Berühmtheit". Die Fernsehmoderatorin Ellen DeGeneres wurde für ihr humanitäres Engagement mit einem Sonderpreis geehrt.

zys/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
MTV Video Music Awards: Die besten Outfits

Glitzer, Glamour und ganz viel Haut: Am Sonntag wurden in New York die MTV Video Music Awards verliehen – da durften auch ausgefallene Outfits natürlich nicht fehlen.