Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Bill Cosby: Gericht hält an Strafprozess fest
Nachrichten Panorama Bill Cosby: Gericht hält an Strafprozess fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:37 27.04.2016
Der US-Komiker Bill Cosby kommt an einem Strafprozess wegen sexuellen Missbrauchs nicht vorbei. Quelle: Tracie Van Auken/dpa
Anzeige
Harrisburg

Der US-Komiker Bill Cosby kommt an einem Strafprozess wegen sexuellen Missbrauchs nicht vorbei. Eine erste Voranhörung zu dem Prozess wurde am Dienstag von einem Gericht im US-Bundesstaat Pennsylvania für den 24. Mai angesetzt. Am Tag zuvor war ein Antrag des früheren Fernsehstars abgewiesen worden, die Anklage fallen zu lassen.

Mehr als 50 Frauen beschuldigen den einstigen Star der "Cosby Show", sie sexuell missbraucht zu haben. Zu den mutmaßlichen Opfern gehören Models, Kellnerinnen und Mitarbeiterinnen aus dem Showgeschäft. Die Fälle reichen bis in die 60er Jahre zurück, die meisten sind daher bereits verjährt. Cosby weist alle Vorwürfe vehement zurück. Die Missbrauchsvorwürfe seien ein Versuch, den Ruf des Schauspielers zu ruinieren und sich finanziell an ihm zu bereichern.

Cosby drohen bis zu zehn Jahre Haft

Der anstehende Prozess konzentriert sich auf einen einzigen Fall aus dem Jahr 2004. Der heute 78-Jährige soll damals eine Universitätsmitarbeiterin unter Drogen gesetzt und missbraucht haben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm "schwere sexuelle Nötigung" vor. Cosby drohen bis zu zehn Jahre Haft und 25.000 Dollar (22.000 Euro) Geldstrafe.

Cosby und die Universitätsmitarbeiterin hatten sich im Jahr 2006 bereits in einem Zivilverfahren geeinigt. Seine Anwälte führten vergeblich ins Feld, in der damaligen Vereinbarung sei ein Strafverfahren ausgeschlossen worden.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Praxis-Skandal in Frankreich - Berufsverbot für "Zahnarzt des Grauens"

Ein französisches Gericht hat den "Zahnarzt des Grauens" zu acht Jahren Gefängnis verurteil und ein Berufsverbot verhängt. Mit seinen brutalen Behandlungen verstümmelte er seine Patienten – ihre Geschichten sind zum Gruseln.

26.04.2016

Die legendäre Turmuhr des "Palace of Westminster", des Gebäudes des britischen Parlaments in London, muss dringend restauriert werden. Deshalb wird der bekannte Glockenschlag von Big Ben und den anderen Glocken im "Elizabeth Tower" für mehrere Monate verstummen.

26.04.2016

"Sexy Cora" starb nach einer Brust-OP, deshalb verklagte der Witwer und ehemalige Manager der Pornodarstellerin eine Hamburger Schönheitsklinik. Nun machte das Gericht einen Vergleichsvorschlag: Die Klinik soll 460.000 Euro zahlen.

26.04.2016
Anzeige