Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Bistum suspendiert wegen Missbrauchs verurteilten Pfarrer
Nachrichten Panorama Bistum suspendiert wegen Missbrauchs verurteilten Pfarrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 24.03.2009
Anzeige

Zudem wurden seine Ruhestandsbezüge um 20 Prozent gekürzt. Der Geistliche selbst sieht sich als Opfer einer Rufmordkampagne.

Hillenbrand begründete den Schritt mit der Uneinsichtigkeit des Pfarrers, der im Juli 2000 wegen sexuellen Missbrauchs in sieben Fällen an drei Minderjährigen verurteilt worden war. Dass er die Familien der Opfer kürzlich durch Detektive aufsuchen lassen habe, um sie zur Rücknahme der Vorwürfe zu bringen, habe die Kirchenleitung zum Handeln gezwungen. „Dadurch ist ein neuer, schwerwiegender und schuldhafter Tatbestand geschaffen worden, der die jetzt getroffene Maßnahme erforderlich gemacht hat“, sagte Hillenbrand.

Im April 2002 hatte die Diözese den Geistlichen zunächst in den zwangsweisen Ruhestand versetzt. Schon 1986 war dieser in Obernburg wegen sexuellen Missbrauchs in einem minderschweren Fall zu einer Geldstrafe von rund 10.000 Mark verurteilt worden.

Einsichtig zeigt sich der 69-Jährige bis heute nicht. „Ich bin unschuldig“, schrieb er in einem Brief an den Generalvikar. Er wolle endlich seine Rehabilitierung in die Wege leiten und wieder eine „entsprechende Aufgabe“ in der Diözese bekommen. Medienberichten zufolge will er dazu eine Wiederaufnahme des Verfahrens erreichen.

Hillenbrand sagte dagegen, der suspendierte Geistliche habe im Gespräch mit den Kirchenoberen der Diözese eingeräumt, dass zwei Familien auf seine Veranlassung hin von zwei Privatdetektiven aufgesucht worden seien. Bei der dritten Familie sei er sich nicht sicher gewesen, ob dies schon geschehen sei. Hillenbrand betonte, er sehe es als seine Pflicht an, diese Familie „hier und jetzt“ vor der möglichen Aktion öffentlich zu warnen.

Vorwürfe des Vaters eines früheren Opfers, er habe es unterlassen, die Familien vor dem Auftauchen der Privatdetektive zu warnen, wies Hillenbrand zurück. Der Pfarrer habe im Februar in einem Brief lediglich seine bekannten Standpunkte einschließlich der von ihm entwickelten Verschwörungstheorie wiederholt. Dass er sich aber dazu versteigen würde, „in dieser unerträglichen Weise seine Opfer und ihre Familien nach all den Jahren wieder zu belästigen“, sei nicht vorhersehbar gewesen. „Eine vorherige Warnung war deshalb unmöglich, so sehr ich das Leid bedaure, das den betroffenen Familien erneut zugefügt wurde“, sagte der Generalvikar. Auch im Namen des Bischofs hoffe er, dass sich die „neuerlich entstandenen Verletzungen überwinden lassen“.

ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer Explosion in einem Wohnhaus in Fürth sind am Dienstag sieben Bauarbeiter verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, wurden sie vor allem von herumfliegenden Teilen getroffen, auch leichte Brandverletzungen mussten behandelt werden.

24.03.2009

Im Prozess um den tödlichen Holzklotzwurf von einer Autobahnbrücke bei Oldenburg hat der Angeklagte sich erstmals indirekt vor dem Landgericht geäußert und dabei Vorwürfe gegen die Polizei erhoben.

24.03.2009

Im zweiten Prozess um den Hungertod der kleinen Jacqueline hat die Staatsanwaltschaft am Dienstag vor dem Landgericht Gießen für beide Eltern lebenslange Haft wegen Mordes gefordert.

24.03.2009
Anzeige