Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Boeing 737 zerbricht bei Landung
Nachrichten Panorama Boeing 737 zerbricht bei Landung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 30.07.2011
Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Georgetown/Rio de Janeiro

„Einige Passagiere wurden verletzt, aber wir wissen noch nicht, wie viele. Auch über die Nationalität der Passagiere kann ich noch nichts sagen“, sagte eine Sprecherin der Fluggesellschaft am Abend.

Das Flugzeug vom Typ Boeing 737-800 verunglückte am Cheddi Jagan International Airport rund 40 Kilometer südlich der Hauptstadt Georgetown. Der Flughafen wurde vorübergehend gesperrt. Die Maschine mit der Flugnummer BW523 war nach Angaben von Caribbean Airlines am Freitag in New York gestartet. Die Unglücksursache müsse noch untersucht werden, sagte die Sprecherin.

Nach Medienberichten herrschten auf den einzigen internationalen Flughafen Guyanas in der Nacht zum Samstag (Ortszeit) schlechte Wetterbedingungen. An Bord der Maschine waren 157 Passagiere und sechs Crew-Mitglieder. Das Unternehmen Caribbean Airlines hat seinen Sitz in Trinidad und Tobago.

frx/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von Samstagabend bis Sonntagmorgen wird die A 7 im Raum Hildesheim in beide Richtungen wegen Bauarbeiten gesperrt. Auch die A39 ist betroffen. Wegen der Sperrung ist am Wochenende auf der A 7 mit Staus zu rechnen.

30.07.2011

Während die Polizei den 32-jährigen Andres Behring Breivik am Freitag erneut vernahm, wurden die 18 Jahre alte Bano Rashid und der 19-jährige Ismail Haji Ahmed als erste Opfer des Massakers beerdigt. Rashid war Kandidatin für die Arbeiterpartei bei den Mitte September anstehenden Kommunalwahlen.

29.07.2011

Eine Extremsituation in 11.500 Metern Höhe hat nach ersten Erkenntnissen vor zwei Jahren die Piloten eines Air-France-Airbus überfordert. Das meint zumindest die französische Behörde, die den Todesflug AF 447 untersucht. Air France ist anderer Meinung.

29.07.2011
Anzeige