Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Boeing-Pfändung empört thailändische Regierung
Nachrichten Panorama Boeing-Pfändung empört thailändische Regierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 15.07.2011
Das Pfandsiegel auf der thailändischen Kronprinzen-Boeing im Flughafen München. Quelle: dpa
Anzeige
Bankok

Der Insolvenzverwalter des Baukonzerns Walter Bau hatte die Boeing in einer Nacht- und Nebelaktion am Dienstag pfänden lassen. Gerichtsvollzieher versiegelten die Maschine am Münchner Flughafen. Der Kronprinz, der meist selbst am Steuer sitzt und oft in München weilt, kann mit der Maschine nicht mehr abheben. Hintergrund ist eine Millionenforderung von Walter Bau gegen den thailändischen Staat, die auf einen Streit um eine bei Bangkok gebaute Maut-Autobahn zurückgeht.

Nach Angaben des thailändischen Außenministeriums gehört die Maschine dem Kronprinzen persönlich und nicht dem Staat. Der Außenminister hatte sich bereits an das Auswärtige Amt gewandt, wie er laut „Bangkok Post“ vor der Abreise sagte. Er wolle die deutschen Gerichte ersuchen, die Maschine umgehend freizugeben. Sollte es kein zufriedenstellendes Ergebnis geben, könne dies die deutsch-thailändischen Beziehungen belasten, warnte der Außenminister nach einem Bericht der „Bangkok Post“ (Freitag) vor der Abreise.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie zeterten so laut sie konnten: Seine Wellensittiche haben einen Mann in Oberhausen darauf aufmerksam gemacht, dass eine Schlange in seine Wohnung eingedrungen war.

15.07.2011

Familiendrama im bayrischen Coburg: Ein 66-jähriger Familienvater tötete seinen Sohn, verletzte seine Frau und sprang anschließend von einem Kirchturm in den Tod.

14.07.2011

Widersprüchliche Angaben über eine Schreckensmeldung: Berichten von Menschenrechtlern zufolge hat es bei einer Serie von Explosionen in Turkmenistan fast 1400 Tote gegeben. Nach offiziellen Angaben kamen hingegen nur 15 Menschen ums Leben.

14.07.2011
Anzeige